Sunday, December 4, 2022
StartNachrichtenAktuellesTausende Azeris demonstrieren im Nordwesten des Iran gegen das Regime

Tausende Azeris demonstrieren im Nordwesten des Iran gegen das Regime

NWRI – Tausende iranische Azeri hielten am Dienstag in den Städten im Nordwesten des Iran zwei große Demonstrationen ab, in denen sie gegen einen beleidigende Artikel der staatlichen Medien des Iran gegen die ethnische Minderheit der Azeri protestieren.

Die erste Demonstration begann gegen 19 Uhr Ortszeit in Täbris, der Provinzhauptstadt in der Ost – Azerbaijan Provinz im Iran.

Tausende Menschen versammelten sich auf der Darayi Straße und riefen Sprechchöre zur Verteidigung der Rechte der Azeri Gemeinde und protestierten gegen die aktuellen Beleidigungen des Mullahregimes gegen ihre Volksgruppe.

Das Regime schickte Horden von Spezialeinheiten und Wasserwerfer, um die Demonstration aufzulösen. Die Spezialeinheiten schossen laut Augenzeugenberichten mit Gummigeschossen auf die Demonstranten. Zahlreiche Demonstranten sollen verhaftet worden sein. 
In der Stadt Urumieh (Urmia), der Provinzhauptstadt, trafen sich am frühen Abend Hunderte Demonstranten und begannen auf der Atai Straße ihre Demonstration in Richtung Iman Chomeni Straße. Spezialeinheiten wurden auch dorthin entsendet und zahlreiche Demonstranten wurden verhaftet.

Die Proteste begannen nach der Veröffentlichung eines beleidigenden Artikels gegen die iranischen Azerin in der staatlichen Tageszeitung Tarhe-No am 20. Juni (Ausgabe Nummer 868).

Es gibt zudem Berichte darüber, dass Studenten der Universität von Urumieh auf dem Universitätsgelände Protestveranstaltungen gegen den Bericht abgehalten haben.

Shahin Gobadi vom Auswärtigen Ausschuß des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI) sagte zu den Protesten vom Dienstag:“ Dies ist ein weiteres Zeichen der steigenden Ablehnung des Volkes, welche sich an vielen verschiedenen Orten in verschiedenen Formen zeigt. Das iranische Volk nutzt jede Gelegenheit, um seinen Unmut und Haß gegenüber diesem Regime Ausdruck zu verleihen, dass ohne Frage auch ethnische und religiöse Minderheiten unterdrückt.“