Sunday, December 4, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteText der Rede von Hochwürden John Pritchard

Text der Rede von Hochwürden John Pritchard

Hochwürden John Pritchard, ehemaliger Bischof von Oxford, hat am Mittwoch, dem 20. Januar 2016 in Auvers-sur-Oise nördlich von Paris eine Ansprache gehalten.

 

Er hat sich zusammen mit dem Bischof von Stepney mit Maryam Rajavi, der gewählten Präsidentin des Nationalen Widerstandsrats,  an ihrem Wohnsitz getroffen.

Hier der Text der Ansprache von Hochwürden John Pritchard:

Zuerst bekam ich vor sechs oder sieben Jahren mit den Dingen zu tun, die Ihnen am Herzen liegen. Das war 2009 und zwar nach einem dieser schrecklichen Angriffe auf Camp Ashraf, die soviel Schaden angerichtet haben, und man erzählte mir etwas über den Hungerstreik, der auf dem Grosvenor Square in London vor der amerikanischen Botschaft stattfand. 

Es erschien mir erstaunlich, dass diese guten freundlichen Menschen zu solch einer extremen Form der Selbstverleugnung und der Gefahr und des Schmerzes getrieben worden sind durch die Ereignisse im Irak. Ich war sehr bewegt von dem, was ich sah und was ich dann darüber erfuhr, und zufällig war ich in der Position, den Erzbischof von Canterbury einzubeziehen, damals war das Rowan Williams, und auch er fühlte sich in die Pflicht genommen für diese Sache, die uns allen teuer ist. Seine öffentlichen Erklärungen, die ich sammle, waren wirklich sehr bedeutungsvoll.

So begann eine Reise für mich mit dem Versuch zu verstehen, was es war, das Sie und Ihre Brüder und Schwestern durchmachten. Als Mitglied des Oberhauses, das ich bin, habe ich fortgesetzt an die Minister geschrieben, sie sollten Briefe und Petitionen unterschreiben, um Teil einer parlamentarischen Kampagne zu werden im Dienste dessen, was inzwischen Camp Liberty war, und alles dessen, was dort vor sich ging.

So wurde ich für sechs oder sieben Jahre in nur geringem Maße Teil dessen und ich verdiene wirklich nicht die Art Ihrer Bewillkommnung.

Frau Rajavi, das meine ich in einem ganz bestimmten Sinn. Ich bin dankbar für eine überwältigende Bewillkommnung, die ich wirklich nicht zu verdienen glaube.

Aber hinter Camp Liberty steht natürlich die wichtigere Sache des iranischen Einflusses im Irak.

Warum gab es sieben Raketenangriffe auf Camp Ashraf und Camp Liberty, die soviel Leben gefordert haben? Warum wird den Flüchtlingen der Schutz verweigert, obwohl die Übereinkunft mit UNHCR vorliegt? 

Warum wird es den Flüchtlingen nicht erlaubt, auch nur wieder aufzubauen und den Schutt vom letzten Angriff, der so kurz zurückliegt, wegzuräumen? Wer sind die Milizen? Die Milizen, die diese Angriffe in die Wege leiten und ausführen. Wem gegenüber sind sie verantwortlich?

Nun, der dunkle Schatten des Iran liegt offensichtlich über dem allen. Der Iran scheint ein Regime zu sein, wo die Menschenrechte in empörender Weise vernachlässigt werden. Wo 2000 Menschen in der Amtszeit von Hassan Rohani hingerichtet worden sind. Wo mehr Jugendliche hingerichtet werden als in jedem anderen Teil der Welt. Wo es keine sichere Sache ist, einer religiösen Minderheit anzugehören oder ein Journalist oder ein Aktivist oder ein Angehöriger von jemandem zu sein, der ein politischer Gefangener ist.  Oder irgendeine Art von Opposition zum Ausdruck zu bringen. Warum ist das so? Und jetzt sehen wir zu, wie der Iran in der internationalen Gemeinde als Rückkehrer willkommen geheißen wird wegen seiner Versprechungen in Bezug auf Atomwaffen.

Als Bürger von Großbritannien scheint es mir wesentlich, dass wir uns dem Iran nicht weiter annähern, ohne dass es einen Stopp gibt bei den schrecklichen Hinrichtungen und der Folter und den Säureattacken auf Frauen und Mädchen und dem Abhacken von Händen und Füßen und der Inhaftierung von politischen Opponenten und christlichen Minderheiten und so weiter – ein grauenhafter Katalog.

Ich appelliere an die englische Regierung, entschiedener zu sein in Bezug auf die Art, wie wir jetzt mit der Regierung des Iran sprechen. Was meint denn Moral sonst? Menschenrechte sind universell, sie sind unteilbar und sie sind unabhängig. Man kann sie nicht beiseite lassen.

Der große Aktivist für Bürgerrechte in den Vereinigten Staaten Martin Luther King äußerte: „Ungerechtigkeit, die irgendwo vorkommt, ist eine Bedrohung für die Gerechtigkeit überall. Was auch immer einem zustößt, betrifft indirekt alle“. Mit anderen Worten, Menschenrechte sind unteilbar. Großbritannien und die internationale Gemeinschaft müssen sich an die Resolutionen der Vollversammlung der Vereinten Nationen halten, die die offenen und systematischen Verletzungen der Menschenrechte im Iran rundweg verurteilen und ein Ende von dem allen fordern. Es ist sehr gut, dass es eine Debatte gab und dass international darauf aufmerksam gemacht worden ist, wofür Sie so lange gekämpft haben.

Ich habe die Zehn Punkte von Maryam Rajavi für die Basis eines demokratischen, atomwaffenfreien Iran mit allgemeinem Wahlrecht gelesen. Diese zehn Punkte mit Rechtsstaatlichkeit, einer unabhängigen Justiz, mit der Gleichberechtigung der Geschlechter, der Beseitigung aller Formen der Diskriminierung. Wie kann das nicht richtig sein? Natürlich ist es das und die englische Regierung sollte starken Druck ausüben, damit das der Fall ist und nicht einfach wegen des Atomabkommens übergangen wird.

Und in der Zwischenzeit, was ist mit den armen Bewohnern, den Flüchtlingen in Camp Liberty, die einen weiteren Angriff befürchten, da diese sehr verdächtigen sogenannten Angehörigen das Territorium ausspähen? Und im Iran selber werden wirkliche Angehörige dermaßen verfolgt und drangsaliert und ins Gefängnis gebracht. Mindestens einige Dinge müssen von der englischen Regierung getan werden zusammen mit den Vereinigten Staaten und in Zusammenarbeit mit Europa. 

Erstens muss das UNHCR Camp Liberty zum regelrechten Flüchtlingslager erklären unter der Oberhoheit der Vereinten Nationen und die Bewohner zu politischen Flüchtlingen.

Zweitens muss die Regierung des Irak aus dem Komitee, das für die Sicherheit des Lagers zuständig ist, jeden entlassen, von dem bekannt ist, dass er Verbindungen zum Iran und zu dem dortigen Regime hat.

Drittens muss es einer Delegation aus europäischen, amerikanischen und arabischen Anwälten und Parlamentariern erlaubt werden, nach Camp Liberty zu gehen und einen eigenen unabhängigen Bericht zu erstellen.

Viertens muss der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen eine unabhängige Untersuchung über die sieben Angriffe durchführen und die Täter vor Gericht stellen.

In den christlichen und jüdischen Schriften gibt es einen Gott, der entschieden zu Gerechtigkeit steht. Der Prophet Micha hat gesagt: „Was fordert der Herr, außer Gerechtigkeit zu schaffen, die Gnade zu lieben und ehrfürchtig mit unserem Gott zu gehen?“ Gerechtigkeit zu schaffen, Gnade zu lieben und ehrfürchtig mit unserem Gott zu gehen. Unser Ziel sollte nichts geringeres sein.

Danke.