Saturday, February 4, 2023
StartNachrichtenUnterstützer der MEK fordern die Münchner Sicherheitskonferenz auf, Sarif auszuschließen

Unterstützer der MEK fordern die Münchner Sicherheitskonferenz auf, Sarif auszuschließen

Gegner des iranischen Regimes in Deutschland haben am Sonntag gegen die Anwesenheit des Außenministers des Regimes Mohammad Javad Sarif bei der Münchner Sicherheitskonferenz protestiert.

Unterstützer der Organisation der Volksmudschahedin des Iran oder Mujahedin-e Khalq (MEK) haben eine Kundgebung vor dem Gebäude des Weltgipfels für Sicherheit abgehalten und hielten Schilder hoch, auf denen stand, dass das iranische Regime die Nummer eins unter den staatlichen Förderern von Terrorismus ist und dass es regionale Instabilität schafft.

Die Unterstützer der MEK skandierten: „Sarif ist ein Terrorist“, „Raus mit Sarif“ und „Nein zu Appeasement, Ja zu Widerstand“.

Im Jahr 2018 wurden mindestens sechs iranische Diplomaten, darunter ein veritabler Botschafter verhaftet oder aus Europa ausgewiesen für mehrere Terrorkomplotte in erster Linie gegen die MEK. Im Juni wurde ein iranischer Diplomat in Deutschland verhaftet, weil er persönlich Sprengvorrichtungen an zwei iranische Terroristen aushändigen wollte, die gegen die MEK bei der jährlichen Versammlung für einen freien Iran bei Paris eingesetzt werden sollten, die von Oppositionsführerin Maryam Rajavi und internationalen Spitzenparlamentariern besucht wurde.

Der inhaftierte Diplomat-Terrorist Assadollah Assadi sitzt derzeit in einer belgischen Gefängniszelle und wartet auf sein Verfahren wegen des terroristischen Anschlags.

Die Protestierenden der MEK riefen in München die Mitgliedstaaten der Europäischen Union auf, die Botschaften des iranischen Regimes zu schließen und die Agenten des Ministeriums für Nachrichtendienste des Regimes (MOIS) und der terroristischen Qods Armee auszuweisen. Sie forderten die EU und die USA auf, das MOIS in Gänze und die Revolutionsgarden (IRGC) auf ihre Terrorlisten zu setzen.

Sie, die Protestierenden, legten dar, dass Sarif eine Schlüsselverantwortung für die Verbrechen des Regimes trägt und dafür, dass Terrorhandlungen reingewaschen werden. Als Mitglied des Obersten Nationalen Sicherheitsrats, der obersten Behörde des Regimes, die über große Terroraktivitäten außerhalb des Iran entscheiden, ist Sarif an Terrorismus beteiligt.

Gegenüber dem Parlament des Regimes erklärte Sarif im letzten November, dass er und Hassan Rohanis Regierung ihre Befehle direkt vom Obersten Führer Ali Khamenei erhielten.

„Wir haben kein System, in dem Menschen selbständig handeln können … Wir können in diesem Land nichts tun, ohne es jemandem berichten zu müssen … Es ist nicht wahr, dass wir gegen den Willen des Obersten Führer gehandelt haben“, so Sarif. (Staatliches Fernsehen am 5. November 2018)

Am 13. Januar 2014 legte Sarif bei einem Besuch in Beirut einen Kranz auf das Grab des militärischen Kommandeurs der Hisbollah Imad Mughniyeh, was eine Verurteilung durch den Nationalen Sicherheitsrat der USA nach sich zog.

Die Unterstützer der MEK forderten die Münchner Sicherheitskonferenz auf, das Regime für die Akte des internationalen Terrors verantwortlich zu machen.

Sie riefen die internationale Gemeinschaft auf, das Recht des iranischen Volkes anzuerkennen, sich dem Mullah Regime zu widersetzen und die Diktatoren zu stürzen.

Die Protestierenden hielten Bilder der gewählten Präsidentin des NWRI Maryam Rajavi hoch mit Schildern mit der Aufschrift: „Demokratie, Freiheit mit Maryam Rajavi“.