Saturday, December 10, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteVereinigungen aus dem Irak und Iran drängen auf ein Ende der Restriktionen...

Vereinigungen aus dem Irak und Iran drängen auf ein Ende der Restriktionen gegen Ashraf

Camp AshrafNWRI – Mehrere Vereinigungen und Organisationen von verschiedenen irakischen Städten haben getrennte Briefe und Erklärungen an amerikanische und internationale Behörden gesandt, die den unmenschlichen Druck verabscheuen, der den Ashrafbewohnern auferlegt worden ist und der unmittelbares Eingreifen bedarf, um die Beschränkungen zu beenden. Dies berichtet die irakische Tageszeitung Azzaman am Sonntag, dem 12. April 2009.

Camp Ashraf, nördlich von Bagdad im Irak gelegen, beherbergt etwa 3.500 Einwohner, die Mitglieder der demokratischen Iranischen Hauptoppositionsbewegung, die Volksmodjahedin Iran (PMOI/MEK).  Sie werden als 'geschützte Personen' unter der Vierten Genfer Konvention betrachtet, aber sind auf Geheiß des iranischen Regimes unter entsetzlichen Druck geraten, das sich bemüht, sie vom Nachbarland Irak zu vertreiben.

Die irakische Tageszeitung Azzaman führte Zitate mehrerer Organisationen an, die ihre Unterstützung für die Ashrafbewohner ausdrückten. Einige von ihnen sind: Die Vereinigung der Krankenschwestern in Teheran, Gesellschaft von Medizinischen Ärzten in Shiraz, Lehrervereinigung im westlichem Teheran, die Bazaari Gesellschaft in Teheran, die Vereinigung von Arbeitern in südlichem Teheran, die Jugendvereinigung vom südlichem Teheran, die Jugendvereinigung vom östlichem Teheran, die Jungen Sympathisanten der PMOI in der Zanjan Provinz und mehrere Vereinigungen von PMOI Sympathisanten in den Städten Saris, Ghaemshahr, Babol (nördlicher Iran).

Die Irakische Tageszeitung sagte auch: "Das Komitee der Freundschaft zwischen irakischen Kurden und den iranischen Menschen hat seine tiefsten Sorgen über den Druck ausgedrückt, der den iranischen Einwohnern in Camp Ashraf auferlegt wurde." Der Azzaman Bericht erwähnt mehrere irakische Stammesführer und Nichtregierungsorganisationen, die ihre Solidarität mit den Ashrafbewohnern ausdrücken und die auf ein unmittelbares Eingreifen durch internationale und irakische Einrichtungen drängen.

Scheich Adnan Mohammad Bandar, Anführer des al-Someidi Stammes im Irak sagte: Im Auftrag des gesamten al-Someidi Stamms im Irak gebe ich unsere volle Unterstützung und Solidarität mit den Einwohnern von Ashraf Stadt bekannt. Scheich Feysal Houm, Anführer des Stammes der Neda im Irak, sandte einen Brief an den Kommandanten der Multinationalen Streitkräfte im Irak: Wir bitten, dass der Schutz von Ashraf Stadt zurück an die Amerikanischen Streitkräfte übertragen wird. Azzaman ergänzte: "Die Vereinigung der Freien Frauengemeinschaften, die Vereinigung der Demokratischen Frauen, die Vereinigung der Freien Frauen in Diyala, und die Vereinigung von Meghdadieh Frauen für den Frieden, hat eine Erklärung abgegeben, die den gegen Ashraf auferlegten Druck verurteilt. Sie haben auch  ein unmittelbares Eingreifen durch die internationalen Behörden gefordert, um das Ereignis einer menschlichen Katastrophe in Ashraf zu verhindern und haben das Bedürfnis unterstrichen, die Sicherheit der Ashrafbewohner in Übereinstimmung mit dem internationalen Recht zu garantieren."