Sunday, December 4, 2022
StartNachrichtenWer ist Mohammad Eslami: Eine völlig irrelevante Wahl oder eine perfekte Übereinstimmung?

Wer ist Mohammad Eslami: Eine völlig irrelevante Wahl oder eine perfekte Übereinstimmung?

Am Sonntag gab Ebrahim Raisi, der neue Präsident des iranischen Regimes, bekannt, dass er Mohammad Eslami zu seinem Stellvertreter und zum neuen Chef der Atomenergie Organisation des Iran (AEOI) bestimmt hat. Eslami löst damit Ali Akbar Salehi ab, der auf dem Posten seit August 2013 tätig war und eine entscheidende Rolle bei den Atomgesprächen gespielt hat, die zur Unterzeichnung des Gemeinsamen Umfassenden Plans von Maßnahmen (JCPOA) geführt haben.
Obwohl die persisch-sprachigen und die internationalen Medien sich auf Eslamis akademischen Hintergrund konzentrieren und auf seine fehlenden Qualifikationen auf dem Feld der Atomphysik verbunden mit der Kennzeichnung durch die Vereinten Nationen für seine Rolle im „Atomwaffenprogramm“ des Regimes, könnte ein tieferer Einblick offenlegen, dass die Ernennung überhaupt nicht so abwegig ist. Er mag nicht die Referenzen haben, aber er weiß sicherlich mehr über das iranische Atomprogramm als man denken sollte.
Am 3. März 2008 hat die UNO in Resolution 1803 Mohammad Eslami als Chef des iranischen Instituts für Training und Forschung in der Verteidigungsindustrie mit Sanktionen belegt dafür, „dass er beschäftigt ist mit, direkt verbunden ist mit oder Unterstützung leistet für Irans nukleare Aktivitäten, die die Proliferation betreffen, oder für die Entwicklung von Systemen zur Bereitstellung von Atomwaffen“.
Laut den Enthüllungen des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI) war Mohammad Eslami ein Veteranenmitglied des Direktorats der Revolutionsgarden (IRGC), das Berichten zufolge deren Delegation mit A.Q.Khan in Teheran 1987 leitete. Die Los Angeles Times schrieb am 23. September 2005:
„1987 haben Khan und zwei Mittelsleute, die Pakistan beim Bau seiner Bombe geholfen hatten, Komponenten von Zentrifugen und Baupläne an den Iran verkauft, der sich zu seinem geheimen Atomprogramm angeschickt hat. Das Geschäft wurde in Dubai von zwei Partnern von Khan und drei Iranern abgeschlossen, von denen einer von einer Exilgruppe als Mohammad Eslami identifiziert wurde, damals Spitzenvertreter der Elitetruppe der Revolutionsgarden. Es ist die erste Transaktion, was sich zum größten privaten Proliferationsnetz ausbreiten sollte“.
Iran:Enthüllungen der MEK spielten eine Schlüsselrolle dabei, dass verhindert wurde, dass die Mullahs zur Atombombe gelangen

Was den Lebenslauf Eslamis anbetrifft, so sollte man sich klar machen, dass er hohe Positionen innehatte, darunter:
• Stellvertretender Vorsitzender der Organisation der Luftfahrt Industrie von 2004 bis 2005
• Chef des Instituts für Ausbildung und Forschung in der Verteidigungsindustrie von 2004 bis 2007
• Stellvertretender Minister für Industrie und Forschung im Verteidigungsministerium von 2007 bis 2017
• Stellvertretender Minister für passive Verteidigungstechnik im Verteidigungsministerium und zugleich Sekretär des Hauptquartiers für Entwicklung der Makran Küste seit 2014
Schlussfolgerung: der neue Chef im nuklearen Bereich hat mehr als ein Jahrzehnt lang eine größere Rolle bei dem ehrgeizigen Programm des Regimes für ballistische Raketen gespielt.
Vor Ali Akbar Salehi wurde die AEOI von Fereydoun Abbasi geleitet. Abbasi wird auch „im Anhang der Resolution des UNO Sicherheitsrats vom 24. März 2007 aufgeführt als eine Person, die in die Aktivitäten des Regimes für nukleare und die ballistischen Raketen betreffenden Aktivitäten involviert ist“. Nachdem am Sonntag Eslami zum neuen Chef der AEOI ernannt worden war, schrieb Abbasi in Twitter: „Die Auswahl des Ingenieurs Mohammad Eslami, der eine sehr positive Ausbildung, die Tätigkeit im exekutive Management auf nationaler Ebene und in der Produktforschung aufzuweisen hat, die zur Materialisierung eines Produkts geführt hat, verspricht eine korrekte Umsetzung der nuklearen Strategien des Systems“.

Am 8. Januar 2020, genau in der Nacht, als die Luftabwehr des IRGC das ukrainische Flugzeug PS752 abgeschossen hat, hat der damalige Minister für Straßen und städtische Entwicklung unter Rohani Mohammad Eslami einen „technischen Defekt“ für den Abschuss verantwortlich gemacht und gegenüber der staatlichen Nachrichtenagentur ISNA ausgesagt: „Ausländische Medien veröffentlichen Gerüchte über einen terroristischen Angriff, eine Explosion oder einen Abschuss als Ursache der Zerstörung des ukrainischen Flugzeugs, die nicht wahr sind. Ein technischer Defekt war die Ursache für den Unfall“. Der frühere „Luftfahrt Experte“ brachte später die Theorie vor, wenn das Flugzeug durch eine Rakete getroffen worden wäre, wäre es in der Luft explodiert statt auf dem Boden zu zerschellen“.
Während die neue Regierung in Teheran antritt und neue Vertreter in jedem Ministerium die alten ersetzen, gibt es Spekulationen, dass die neue Delegation für die Atomgespräche von einem Trio geleitet werden würde, nämlich: dem neuen Außenminister Hossein Amir Abdollahian, Mohammad Eslami und Ali Shamkhani, dem Sekretär des Obersten Nationalen Sicherheitsrats, die sobald nicht abgelöst werden würden. Während die 4+1 und Washington ungeduldig auf den Iran Druck ausüben, die Gespräche wieder aufzunehmen, ist die neue Formation alles andere als vielversprechend für ein gutes Ergebnis.
Ob Europa, die Vereinigten Staaten oder die Nachbarländer des Iran das mögen oder nicht, der Oberste Führer Khamenei hat seine Entschlüsse gefasst. Dass er den Weg bahnt für ein handverlesenes Parlament und einen Chef Unterdrücker als Sprecher, zwei Massenhenker als Präsident und Justizchef und eine loyale Gang als Kabinett, führt zu einer unbestreitbaren Schlussfolgerung.
Angesichts einer landesweiten Revolte und internationaler Isolation bleibt dem Regime keine Wahl als an allen Fronten den Krieg zu erklären. Einen Pionier beim „Atomwaffenprogramm“ des Regimes und einen Raketenexperten zum neuen Atom-Chef zu ernennen, der bereit ist zu lügen und zu täuschen, um aus der Krise zu kommen, ist kein Zufall. Es ist nur eine rätselhafte Zusammenkunft, nicht langsam, aber gewiss.