Sunday, January 29, 2023
StartNachrichtenAktuellesWiederholte Lügen von angeblichen Massengräbern und Aufständen in Ashraf sollen Weg für...

Wiederholte Lügen von angeblichen Massengräbern und Aufständen in Ashraf sollen Weg für ein weiteres Massaker ebenen

NWRI – Das staatliche Fernsehen des klerikalen Regimes und die unter der Kontrolle der Revolutionsgarden stehende Fars Nachrichtenagentur begannen eine provozierende Kampagne, indem ein Agent der terroristischen Qods Einheiten und Gouverneur von Khalis, Oday Al-Khedran, mit den Worten zitiert wurde, dass „man Massengräber in Camp Ashraf gefunden habe“. Er ergänzte:“ Es wurde eine große Anzahl von Massengräber 45 Kilometer nordwestlich von Khalis gefunden.“ (Klerikale Medien, 16. März). Das klerikale Regime und seine Agenten verloren dabei ihren Orientierungssinn, denn Ashraf liegt 20 km von Khalis entfernt.

Zudem erklärte der Agent, man hätte Grabsteine gefunden, auf denen Anführer von Al-Kaida und frühere irakische Anführer zu finden seien.

Das Wiederholen der gleichen Lügen als neue Erkenntnisse fällt zeitgleich in den Umzug der zweiten Gruppe von Ashraf nach Liberty und nachdem dessen verlassene Bereiche nun unter der Kontrolle der Regimeagenten ist.

Einige Tage nach dem brutalen Angriff im Juli 2009 sagten Regimeagenten bereits:“ Es befindend sich ein Grabstellenbereich in Ashraf, wo Kuwaiter liegen“ (Medien des Regimes- 2.August). Dies wurde sofort von der kuwaitischen Regierung entkräftet.

Eine Gedenkstätte mit den Namen der irakischen Bewohner, die in Ashraf arbeiteten und deren Bus von Terroristen des iranischen Regimes am 29.Mai 2006 in die Luft gejagt wurde und bei dem die Menschen starben, befindet sich auf den Morvarid Friedhof, den irakische Truppen seit dem letzten Jahr besetzen. Die Explosion fand in der Nähe der Stadt Khalis statt und fand in Kooperation mit Oday Khedran und den iranischen Revolutionsgarden statt.

Das klerikale Regime nutzt kriminelle Elemente wie Oday Khedran, der an vielen brutalen Angriffen gegen Ashraf beteiligt war. Er zeigt die Gedankengänge des Regimes. Er war der Erste, der erklärte, dass Farmland von Bewohnern aus Ashraf gestohlen wurde und begründete damit das Massaker im April 2011.

Oday Khedran und andere Agenten des klerikalen Regimes griffen im Juni 2007 mehrere Orte in Khalis an und töteten eine Reihe von Einheimischen, darunter auch kranke Menschen. Selbst ein Polizist, der die Ermordungen verhindern wollte, wurde getötet. Am Ende des kriminellen Aktes waren 8000 Menschen von Khalis gezwungen, aus der Stadt zu fliehen und ihr Hab und Gut zurück zu lassen. Fünf Moscheen von Sunniten wurden geplündert. Danach wurde Oday Khedran nach einem irakischen Gerichtsurteil unter Arrest gestellt, welcher auf „persönliche und private“ Anweisung von Maliki aufgehoben wurde.  

Mittlerweile behauptete das klerikale Regime in einem weiteren Märchen, dass Noor Mohammad Biranvand bei Kämpfen unter den Bewohnern aus Ashraf getötet wurde. Das Ziel dieser verzweifelten Lügen sind das Überdecken der medizinischen Belagerung von Ashraf und weiterer Hindernisse beim Zugang von medizinischen Diensten, die bisher zu 12 Todesopfern führten. Noor Mohammad Biranvand starb am 8.März 2012 nach 23 Jahren Kampf gegen das klerikale Regime an Hepatitis, weil ihn eine adäquate Behandlung versagt wurde.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
19- März 2012