Monday, November 28, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteZwei Mitglieder der iranischen Volksmodjahedin (PMOI) in Ashraf und Liberty verstorben

Zwei Mitglieder der iranischen Volksmodjahedin (PMOI) in Ashraf und Liberty verstorben

Hamdollah Rahmani hatte mehr als fünf Jahre lang im Gefängnis des Mullahregimes gelebt und war verschiedentlich gefoltert worden / Batoul Rajaii war eine Agraringenieurin

Hamdollah Rahmani, 55 Jahre alt, der beim Massaker vom Juli 2009 schwer verwundet wurde, verstarb am Sonntag, dem 23. Juni 2012 in einem Bagdader Krankenhaus bei einer Herzoperation, nachdem er drei Jahre Schmerzen und Blockierungsmaßnahmen in Ashraf erduldet hatte.

Er wird nun als der zwölfte Bewohner angesehen, der beim Angriff auf Ashraf im Juli 2009 getötet wurde. Er gehörte zu den wenigen Patienten, die nach dem Angriff in das US-Militärkrankenhaus in Balad gebracht und mehrmals von US-Ärzten operiert wurden. Er war von irakischen Soldaten in den Bauch und in den linken Arm geschossen worden und die Ärzte hatten einen Teil seines Darms entfernen müssen. Er hatte auch einen Herzanfall erlitten.
Ehe er (im Jahr 1990) nach Ashraf kam, hatte Hamdollah Rahmani mehr als fünf Jahre lang in einem Gefängnis des Mullahregimes im Iran gelebt und war verschiedentlich gefoltert worden.
In der vergangenen Woche verstarb Frau Akram Abazari (Batoul Rajaii), 59 Jahre alt, eine Agraringenieurin, die von Ashraf nach Camp Liberty umgezogen war, im Krankenhaus. Als Todesursachen wurden Lungenentzündung und Atemstillstand diagnostiziert.
Ohne Zweifel sind diese Todesfälle in Ashraf und Liberty durch die menschenfeindliche Belagerung und Blockade, womit die irakische Regierung die Bewohner unterdrückt, direkt bedingt. Seit vier Jahren wird den Patienten der Zugang zu rechtzeitiger und wirksamer Behandlung verwehrt.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
24. Juni 2012