Sunday, February 5, 2023
StartUncategorizedMassendemonstrationen in Zahedan im vierten Monat des Aufstandes

Massendemonstrationen in Zahedan im vierten Monat des Aufstandes

Iran Protest – Nr. 192

Rufe „Tod für Khamenei“, „Dieses Jahr ist ein Jahr des Opfers, Seyyed Ali (Khamenei) wird gestürzt“, „Der Basidsch Agent muss getötet werden mit dem Gewehr oder mit einem Faustschlag“, „Basidsch und IRGC sind genau wie ISIS“

Am Freitag, dem16. Dezember im vierten Monat des Aufstands haben Tausende Menschen nach den Freitagsgebeten in Zahedan Demonstrationen veranstaltet und skandiert „Tod für Khamenei“, „Tod für das IRGC, Tod für die Basidsch“, „Der Basidsch Agent muss getötet werden mit dem Gewehr oder mit einem Faustschlag“, „Basidsch und IRGC sind genau wie ISIS“, „Dieses Jahr ist das Jahr des Opfers, Seyyed Ali (Khamenei) wird gestürzt werden“, „Ich werde den töten, der meinen Bruder getötet hat“, „Politische Gefangene müssen freigelassen werden“ und „Schande über Khamenei, lass das Land in Ruhe“.

Die mutigen Frauen in Zahedan riefen „Tod der Herrschaft der Kleriker“, „Tod den Kindertöter Herrschern“ und „Für jede gefallene Person würden sich Tausend erheben“. Die Demonstranten trugen Schilder, auf denen man las: „Diktator! Was ist mit dem Status der Frauen passiert?“, was sich auf den Ausschluss des Regimes aus der UNO Kommission für den Status der Frauen (CSW) bezieht.

Studenten veranstalteten einen Protest in Kermanschah und skandierten „Armut, Korruption, hohe Preise, wir marschieren für den Sturz des Regimes“. In Dehgolan wurde die Zeremonie des 7. Tages für das Martyrium Shadman Ahmadis abgehalten und die Teilnehmer riefen „Tod für Khamenei“.

Am Freitag wurde die Begräbniszeremonie für Dr. Aida Rostami in Gorgan abgehalten. Er war ein Bewohner der Teheraner Siedlung Ekbatan, der heimlich die bei den Angriffen der Unterdrückungsagenten Verletzten behandelte. Er wurde dann von den Sicherheitsagenturen des Regimes identifiziert.

Am Montag, dem 12. Dezember verschwand er nach seiner Arbeit im Chamran Krankenhaus. Seine Angehörigen mussten am nächsten Tag seinen Leichnam aus dem Leichenschauhaus  abholen und ihn in seine Heimatstadt Gorgan bringen. In der forensischen medizinischen  Bescheinigung wurde als Todesursache angegeben: „Stoß mit einem harten Gegenstand“.

In Teheran wurde die Zeremonie für den 40. Tag der Märtyrerschaft von Ali Rozhabani auf dem Behesht Zahra Friedhof abgehalten. Die Teilnehmer ehrten sein Andenken mit Slogans wie „Wir geloben den Märtyrern Ali, Mohsen und anderen Kameraden weiterzukämpfen“ und „Für jede gefallene Person würden sich tausend erheben“. Seine Angehörigen legten den Eid ab, auf Alis Pfad bis zum Ende weiterzugehen.

In der vergangenen Nacht haben junge Leute in Teheran nächtliche Demonstrationen abgehalten in den Siedlungen Sattarkhan, Qolhak, Parand und Chitgar und gerufen: „Dieses Jahr ist das Jahr des Opfers, Seyyed Ali (Khamenei) wird gestürzt werden“, „Tod dem Prinzip der absoluten Herrschaft des Klerus“, „Armut, Korruption, hohe Preise, wir marschieren für den Sturz des Regimes“, „Wir geloben bei dem Blut unserer Kameraden – wir werden das durchstehen bis zum Ende“ und „Dieses ist die letzte Warnung, das ganze Regime ist im Visier“.

Am Donnerstag gingen Einwohner von Teheran in Gruppen zum Begräbnis von Mohsen Shekari auf dem Behesht Zahra Friedhof und legten Blumen ab trotz der massenhaften Anwesenheit von unterdrückerischen Agenten. In Karadsch wurde die Zeremonie des 40. Tages der Märtyrerschaft von Mehdi Hazrati, einem 17jährigen Teenager, auf dem Behesht Ali Friedhof abgehalten trotz der Anwesenheit von Unterdrückungskräften. Die Sicherheitsorgane des Regimes hinderten die Angehörigen des Märtyrers daran, an der Zeremonie teilzunehmen.

Ebenfalls am Donnerstag wurde der Leichnam der Märtyrerin Donya Farhadi, eines 21jährigen Mädchens aus Izeh, am Ufer des Karun-Flusses in Ahwaz gefunden. Sie war eine studentische Aktivistin in Ahwaz, die Architektur studierte  und vor 9 Tagen von den Unterdrückungskräften entführt worden war.

Auch die Zeremonie des 40. Tages der Märtyrerschaft von Alireza Karimi aus West Islamabad   wurde am Donnerstag auf dem Friedhof der Stadt Bagh-e Rezvan abgehalten, bei der Teilnehmer skandierten: „Tod den Kindertöter Herrschern“, „Tod den verdammten Herrschern“ und „Tod dem Diktator“.

Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI), grüßte die belutschischen Landsleute, besonders die mutigen Pionierfrauen aus Zahedan, die im vierten Monat des Aufstandes darauf Wert legten zu protestieren bis zum Sturz des Regimes und Gerechtigkeit für die Märtyrer zu suchen und die riefen: „Für jede gefallene Person würden sich Tausend erheben“, und sagte, alle Iraner aus verschiedenen Volksgruppen, darunter kurdische, türkische, lurische, arabische, belutschische und farsische sind fest entschlossen, die Kleriker Herrschaft zu zerstören.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI)

16 . Dezember 2022