Thursday, December 8, 2022
StartUncategorizedParallel zum Aufstand; Vertreter zeigen steigende Angst vor der MEK

Parallel zum Aufstand; Vertreter zeigen steigende Angst vor der MEK

Der landesweite Aufstand im Iran nähert sich rasch seinem dritten Monat. Das Versäumnis des Regimes, das, was die Demonstranten als „Revolution“ bezeichnen, trotz zunehmender Brutalität seitens der Sicherheitskräfte niederzuschlagen, bezeugt die Tatsache, dass der Aufstand tatsächlich organisiert und mit einem Ziel verfolgt wird, was sich in einem der am weitesten verbreiteten Rufe widerspiegelt: „Das ist die letzte Botschaft, das Ziel ist das Regime als Ganzes.“

Die Einheitlichkeit der Slogans, die kreativen Taktiken der Demonstranten und ihr beeindruckender Widerstand sowie die Durchhaltekraft des Aufstands können zu einem großen Teil auf die unauffällige und methodische Arbeit der Widerstandseinheiten zurückgeführt werden, die mit der wichtigsten organisierten Opposition, der Widerstandsbewegung Mujahedin-e Khalq (MEK), verbunden sind. Dies erklärt die verzweifelte und zunehmend beängstigende Rhetorik des Regimes über die MEK und ihren wachsenden Einfluss, insbesondere unter Jugendlichen und Frauen.

Der Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten des Nationalen Widerstandsrat Iran (NWRI)#IranRevolution2022 #IranProtests2022
#آزادی_آزادی_آزادی pic.twitter.com/A8r0gILi8L

– NCRI-FAC (@iran_policy) 7. November 2022

Am Sonntag spiegelte die offizielle öffentliche Sitzung des Majlis (Parlament) Teherans Angst vor der MEK und dem landesweiten Aufstand perfekt wider. Etwa 200 Abgeordnete inszenierten einen lächerlichen Protest, der zur „Hinrichtung von Randalierern“ aufrief, und sie wiederholten ihre vier Jahrzehnte währenden Slogans gegen die MEK.

Dieser Zirkus ereignete sich zwei Tage, nachdem die Sicherheitskräfte zum zweiten Mal in den letzten zwei Monaten das Feuer auf unschuldige Gläubige in Khash in der Provinz Sistan und Belutschistan eröffnet hatten. Seit Beginn der Proteste haben Teheran und seine Apologeten versucht, ethnische Minderheiten als Separatisten darzustellen. Aber ob in Sistan und Belutschistan oder in den Provinzen Kurdistans, die Einheimischen rufen Slogans wie „Von Zahedan nach Teheran, mein Leben für den Iran“ oder „Von Kurdistan nach Teheran, mein Leben für den Iran“.

Angesichts ihres Scheiterns änderten die Abgeordneten des Regimes am Sonntag diesen Slogan und skandierten: „Nein zu Albanien, nein zu Deutschland, mein Leben für den Iran.“ Mit Albanien meinten sie natürlich die Zentrale der MEK im Exil, Ashraf 3, in der Nähe der albanischen Hauptstadt Tirana.

Dieser Begriff „Mein Leben für den Iran“ war in den letzten zehn Jahren bei weit verbreiteten Protesten mit vielen Parolen vertreten und spiegelt den Widerstand der iranischen Gesellschaft gegen das Regime und seine Politik wider. Mit den Worten „Nein zu Gaza, nein zum Libanon, mein Leben nur für den Iran“ lehnten die Iraner die kriegstreibende Politik des Regimes ab. Und jetzt, indem sie „Von Kurdistan nach Teheran, mein Leben für den Iran“ rufen, neutralisieren sie die Bemühungen des Regimes, Proteste ethnischer Minderheiten zu unterdrücken, indem sie diese als Separatisten bezeichnen.

Indem sie sich auf Albanien und die MEK bezogen, zeigten die Behörden erneut ihre Paranoia gegenüber der organisierten Opposition, für deren Dämonisierung sie zig Millionen Dollar ausgegeben haben und stellen sie als „Randgruppe“ mit „wenig bis keiner Unterstützung der Bevölkerung“ dar.

Während die Proteste andauern und sich im ganzen Iran ausbreiten, erkennen immer mehr Vertreter den zunehmenden Trend an, dass sich Jugendliche der MEK und ihrem riesigen und expandierenden „Widerstandseinheiten“-Netzwerk im Iran anschließen.

„Gestern hat mir einer meiner Freunde etwas erzählt, was mir Schmerzen bereitet hat. Er sagte, er habe einen dieser Randalierer auf der Straße getroffen und ihn gefragt, ob er die Islamische Republik mehr hasse oder die Heuchler (der abwertende Begriff, den das Regime verwendet, um sich auf die MEK zu beziehen). Der Typ antwortete meinem Freund: „Zuallererst ist ihr Name nicht Heuchler. Sie heißen Mujahedin-e Khalq (MEK). Zweitens, was haben sie getan?“ Das staatliche Ofogh TV zitierte am 5. November Hossein Sazvar, einen staatsnahen Propagandisten.

Iranisches Staatsfernsehen: Regimepropagandist Hossein Sazvar: Einer meiner Freunde sagte, er habe einen Demonstranten gefragt, wen er am meisten hasse, die Islamische Republik oder die Heuchler (gemeint ist die MEK)?“ Seine Antwort: „Zunächst einmal heißen sie nicht die Heuchler, sondern MEK. Zweitens, was haben sie getan?” pic.twitter.com/Ha0kSE1OaS

– Ali Safavi (@amsafavi) 7. November 2022

Während seiner Predigt zum Freitagsgebet sagte Mohammad-Hossein Hosseini Hamedani, der Vertreter von Ali Khamenei in der Provinz Alborz: „Der Fall der Randalierer ist völlig anders. Sie sollten entschlossen behandelt werden, da sie die Gesellschaft gestört haben. Sie wiederholen dieselben normbrechenden Aktionen, welche die MEK in den 1980er Jahren unternommen hat. Wir vergeben oder vergessen die MEK nie.“

Seine Äußerungen kommen wenige Tage, nachdem tapfere Iraner mit den voll bewaffneten Sicherheitskräften des Regimes in Karaj in der Provinz Alborz zusammengestoßen sind.

Das Regime hat zu Recht Angst vor der organisierten Opposition. Die Behörden werden von ihrem Albtraum heimgesucht, gestürzt zu werden, da sie es nicht geschafft haben, Proteste zu unterdrücken oder ihren Kurs umzukehren. Die Iraner folgen der Führung der Widerstandseinheiten bei der Konfrontation mit dem Regime, während der Aufstand weitergeht. Der Aufstand verdient konkrete Unterstützung durch die internationale Gemeinschaft. Die Welt sollte das Recht des iranischen Volkes auf Selbstverteidigung und Widerstand gegen den brutalen religiösen Faschismus anerkennen, der den Iran beherrscht. Dies ist der erste und wichtigste praktische Akt der Solidarität mit den Iranern.