Monday, June 5, 2023
StartUncategorizedSenator Robert Torricelli an westliche Staatsführer: Stellen Sie sich auf die Seite...

Senator Robert Torricelli an westliche Staatsführer: Stellen Sie sich auf die Seite des iranischen Volkes, nicht auf die seiner Unterdrücker


Auf der Kundgebung des iranischen Widerstands in Brüssel am 20. März sprach Senator Robert Torricelli über die Bedeutung der Unterstützung der Proteste im Iran, der Widerstandsbewegung und des Wunsches des iranischen Volkes nach einem Regimewechsel.

Im Folgenden finden Sie den Text von Senator Robert Torricelli auf der Nowruz-Kundgebung in Brüssel:
Hallo. Ich danke Ihnen. Ich danke Ihnen vielmals. Ich danke allen. Ich danke Ihnen. Ich danke euch. Meine Freunde, erlauben Sie mir, dass ich mich richtig vorstelle. Ich bin ein Freiwilliger wie Sie, in der Armee für die iranische Freiheit.

Wir sind global. Wir sind Hausfrauen. Wir sind Geschäftsleute. Wir sind Studenten. Wir sind Amerikaner. Wir sind Briten. Wir sind Deutsche. Wir sind Franzosen. Wir sind Iraner. Und wir setzen uns für eine Sache ein: dass das iranische Volk die Früchte seines Wohlstands genießt. Dass sie ein freies Leben führen. Dass der Iran als demokratische Republik, die uns alle eint, wieder zur Familie der Nationen gehört. Wir treffen uns heute, da dieser 40-jährige Kampf in seine letzten Monate geht. Sie können die Energie spüren. Sie können die Zukunft sehen. Sie kommt, und sie kommt schnell.

Und während wir uns dem Tag der Abrechnung mit den Mullahs und ihrem tyrannischen Regime nähern, bitten wir die internationale Gemeinschaft, unsere Freunde in der EU, die uns zur Seite stehen, die Amerikaner und Kanadier und die Menschen in der ganzen Welt, auf der richtigen Seite der Geschichte zu stehen. Steht auf der Seite des iranischen Volkes, nicht auf der Seite der Mullahs.

Stehen Sie auf der Seite der Freiheit, nicht der kurzfristigen wirtschaftlichen Möglichkeiten. Stehen Sie auf der Seite, auf der Sie stolz darauf sein können, dass Sie in diesem entscheidenden Moment in der Geschichte des iranischen Volkes an der Seite des iranischen Volkes im Kampf für seine Freiheit standen.

In diesem Kampf gibt es bereits Helden in der ganzen Welt. Die Regierung Albaniens, die sich dafür stark gemacht hat, Flüchtlinge nach Ashraf zu bringen, die Polizei in Frankreich und Belgien und Deutschland, die uns vor ihren Terroristen geschützt hat, bis hin zur Regierung Frankreichs, die die iranische Führung beherbergt hat.

Überall auf der Welt gibt es Helden. Wir bitten Sie jetzt nur um eines: Bleiben Sie standhaft, bleiben Sie stark. Weicht nicht zurück. Schließt ihre Botschaften. Erklären Sie sie zu den Terroristen, die sie sind.

An das iranische Volk: Wir bitten Sie nur um eines: Kauern Sie nicht, zögern Sie nicht. Die Zukunft liegt in euren Händen. Die Studenten, die Ladenbesitzer und die Arbeiter. Ihr gewinnt jeden Tag eure Freiheit zurück.

Es gibt nichts in der Geschichte, das vorschreibt, dass Iraner zu sein bedeutet, dass man arm sein muss oder versklavt werden muss, dass man kein freies Leben führen kann. Sie haben das Recht auf das, worauf jeder Mensch in Europa, Amerika oder Asien ein Recht hat. Sie haben ein Recht auf ein gutes Leben. Du verdienst es dir. Es liegt in euren Händen. Geben Sie jetzt nicht auf.

Und schließlich an die Menschen in der Diaspora, wo auch immer auf der Welt Sie sich befinden mögen. Lasst uns ehrlich sein. In jeder Revolution, wenn der Zug den Bahnhof verlässt, gibt es immer einige, die zu spät einsteigen und sich an den Waggon klammern. Das ist in Ordnung. Jeder ist willkommen. Ob Sie nun 40 Jahre oder vier Tage bei uns waren, im neuen Iran ist für jeden ein Platz, unter einer einzigen Bedingung: Wir kämpfen nicht. Wir haben nicht all diese Jahre gekämpft, um einen Diktator gegen einen anderen Diktator auszutauschen.

Der neue Iran wird frei sein. Wenn Sie an den Zehn-Punkte-Plan von Frau Rajavi glauben, an eine Republik, an die Gleichberechtigung der Geschlechter, an einen Iran ohne Atomwaffen, an einen Iran in Frieden, an einen Iran, der sein Volk nicht hinrichtet oder verfolgt, an einen demokratischen, freien Iran, wenn dies Ihre Prinzipien sind, ob Sie nun immer bei uns sind oder nie bei uns waren, dann schließen Sie sich uns jetzt an. Sie sind uns willkommen. Wir sind die Gleichen. Wir sind ein freier Iran. Willkommen an Bord.

Selbst jetzt, wo der Sieg nahe ist und die Mullahs in ihren Palästen kauern und sich an ihre gestohlenen Dollars klammern, selbst jetzt ist es nicht zu früh, um darüber nachzudenken, wie der Sieg aussehen wird. Wir kämpfen nicht nur, um ihre Regierung durch eine neue Regierung zu ersetzen, auch wenn es eine freie Regierung ist.

Wir kämpfen, um eine neue Zukunft aufzubauen. Diejenigen, die diese Zukunft anführen werden, müssen das mitbringen, was wir in diesen Kampf eingebracht haben. Wir haben als Organisation Erfolg gehabt. Die MEK. Nach all dem Tod und all der Zerstörung, all den Kämpfen wegen der Führung, der Konzentration, der Entschlossenheit, der Ressourcen, sind die Dinge, die diese Revolution gewonnen haben, die Dinge, die eine iranische Zukunft aufbauen werden.

Es gibt niemanden, der rund um den Globus reichen kann, um die Ressourcen für den Wiederaufbau eines Landes zu beschaffen, das nach 40 Jahren Unterdrückung zerstört wurde. Es gibt niemanden, der dem iranischen Volk die Fähigkeiten, die Organisation und die Einigkeit bringen kann, die Frau Rajavi und die MEK nach Teheran bringen können. Wir haben die Revolution gewonnen. Wir sind dabei, die Revolution zu gewinnen. Aber wir werden auch den Frieden gewinnen und ein neues Land aufbauen.

Und so wollen wir uns in diesen letzten Monaten dafür einsetzen, die Diaspora aller Menschen iranischer Abstammung zu vereinen. Widmen wir uns nicht nur dem Sieg der Revolution, sondern auch dem Gewinn einer neuen, blühenden Zukunft für das iranische Volk. Lassen Sie uns diese Dinge gemeinsam tun, wo immer Sie sind.

Nochmals: an die internationale Gemeinschaft, an die Diaspora, an die Menschen im Iran. Sie können es fühlen. Sie können es riechen. Der Sieg ist nah. Auf zu einem freien Iran!