Saturday, June 3, 2023
StartInitiativenInternationale UnterstützungAlan Dershowitz: Wir müssen jetzt zum Schutz der Bewohner Ashrafs handeln

Alan Dershowitz: Wir müssen jetzt zum Schutz der Bewohner Ashrafs handeln

Während der Rede, die er auf einer am 19. November 2011 in Washington DC veranstalteten Konferenz hielt, forderte der bekannte Anwalt und Menschenrechtsaktivist Professor Alan Dershowitz die Vereinigten Staaten und die Vereinten Nationen auf, „jetzt zu handeln, um die 3400 verletzlichen Menschen im Lager Ashraf zu schützen“. Er warnte vor dem iranischen Regime, es plane „den Massenmord an der größten Ansammlung von Zeugen seiner Verbrechen, die an einem Ort der Welt zusammenleben – jene, die im Lager Ashraf leben: 3 400 unbewaffnete iranische Dissidenten.“

Mit Bezug auf den bevorstehenden Besuch Nouri al-Malikis am 12. Dezember im Weißen Haus sagte er: „Wenn der Präsident der Vereinigten Staaten die irakische Regierung nicht auffordert, ihren Plan zur Schließung des Lagers (am Ende des Jahres 2011) aufzugeben, wird sein Schweigen als stillschweigende Zustimmung gewertet werden; und die ist sehr gefährlich.“

Dershowitz sagte: „Nach dem Zweiten Weltkrieg sagten wir: Nie wieder! Doch wissen Sie, was mit diesem ‚Nie wieder’ passierte? Daraus wurde ein ‚Wieder und wieder und wieder’. Diesmal müssen wir unser gemeinsames Versprechen erfüllen. Die Welt weiß jetzt Bescheid, sie hat keine Entschuldigung. Als der Holocaust geschah, sagte jeder: Wir wußten nichts davon. Als der amerikanische Völkermord geschah, wußten wir nichts davon, als die Genozide in Kambodscha geschahen, sagte man uns, das seien Propaganda-Gerüchte, wir wußten nichts davon. Rwanda Darfur – wir wußten nichts davon. Jetzt wissen wir. Wir sind unterrichtet. Wir sind gewarnt worden.

Er warnte: „Das Gewissen der Welt ist wachgerüttelt. Wir wissen davon, man sieht auf uns, wir müssen diese 3 400 verletzlichen Menschen schützen. Wenn wir es unterlassen, wird das Blut dieser Unschuldigen an unser aller Händen kleben; es gibt lebensrettende Schritte, die unsere Regierung sofort in Angriff nehmen kann.“

„Wir sollten einen besonderen Gesandten ernennen, der Maßnahmen zu einer friedlichen Lösung leiten kann. Wir sollten die irakische Regierung öffentlich  auffordern, die bis zum 31. Dezember reichende Frist zu streichen. Wir sollten es tun, bevor Maliki die Vereinigten Staaten besucht. Wir sollten die Sache vor den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen bringen, damit er eine bindende Entscheidung zur Verhinderung der menschlichen Katastrophe trifft, und wir sollten es sofort tun. Das State Department sollte sofort die schreckliche Rechtfertigung entfernen, derer sich das irakische Regime bedient – es sollte die MEK von der Liste ausländischer Terrororganisationen streichen. Es ist keine Zeit zu verlieren, die Todesuhr tickt. Wenn nicht jetzt, wann dann?“