Wednesday, December 7, 2022
StartInitiativenInternationale UnterstützungDeutscher Politiker geißelt das iranische Regime als „mörderisch“ und „böswillig“

Deutscher Politiker geißelt das iranische Regime als „mörderisch“ und „böswillig“

NWRI – Ein prominenter deutscher Politiker hat in einem Interview mit der Allianz für öffentliche Aufmerksamkeit – Iranische Gemeinschaften in Europa zum Ausdruck gebracht, dass ihm bei der derzeitigen Politik des Westens gegenüber dem Iran nicht wohl ist.

Günter Verheugen, Mitglied der Sozialdemokratischen  Partei, war in der Kundgebung „Freier Iran” am 9. Juli in Paris anwesend.
In dem Interview äußerte der frühere europäische Kommissar, wer erwarte, dass das Atomabkommen zu einem liberaleren Iran führe, sei naiv.
Er erklärte, es sei wichtig, dass der Westen den poltischen Dialog mit dem Iranischen Widerstand  eröffne: der Organisation der Volksmudschahedin des Iran (PMOI oder MEK) und den Nationalen Widerstandsrat Iran (NWRI).
Er forderte die Miteuropäer auf, die Lügen des iranischen Regimes zurückzuweisen und den Iranischen Widerstand als einzige gangbare Alternative zu den Mullahs anzuerkennen.
Er kritisierte auch die Art, wie die Mitglieder der PMOI (MEK) behandelt würden, die in Camp Liberty im Irak im Exil lebten und bezeichnete die Untätigkeit der EU Mitgliedstaaten in Bezug auf dessen Bewohner als „schändlich“.
Wenige Tage vor der Kundgebung haben die Söldnermilizen des iranischen Regimes einen Raketenangriff auf ihre politische Opposition unternommen und mehr als 50  Mitglieder der PMOI (MEK) verletzt: Die Bewohner von Camp Liberty sollten eigentlich vor staatlich organisiertem Terror geschützt werden.
Verheugen erzählte über seine früheste politische Aktivität, nämlich eine Demonstration gegen den Schah, der vor der Revolution von 1979 Diktator im Iran gewesen sei. Er sagte dazu: „Ich hätte nie geglaubt, dass das, was an seine Stelle tritt, noch schlimmer sein würde“.