Thursday, December 1, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteEin im Iran lebender Aserbaidschaner tritt einen Hungerstreik an

Ein im Iran lebender Aserbaidschaner tritt einen Hungerstreik an

NCRI – Ein im Iran lebender Aserbaidschaner, der politische Gefangene Ebrahim Nouri, trat örtlichen Berichten zufolge diese Woche im Gefängnis von Ahar, im Nordwesten des Iran, in einen Hungerstreik ein.

Er schrieb in einem Brief, er sei am Donnerstag, den 28. Juli in einen Hungerstreik eingetreten.

In seinem Brief heißt es: „Korrektes Verhalten war seit dem Beginn meiner Haft bis jetzt mein Weg. Betrüblicherweise muß ich nun, in deren zweiter Phase, dem korrekten ein politisch motiviertes Verhalten hinzufügen. Um meine legitimen Rechte erfüllt zu sehen und das gebührende Ergebnis zu erreichen, werde ich einen Hungerstreik antreten; ich werde ihn nicht abbrechen, geriete ich auch an die Schwelle des Todes.“

Ebrahim Nouri wurde am 17. Juli verhaftet und ins Gefängnis von Ahar gebracht. Man wirft ihm Teilnahme an einer Versammlung, der nationalen Sicherheit zuwider laufendes Handeln, gegen das Regime gerichtete Propaganda und Aufwiegelung zum Protest vor.

Am Dienstag und Donnerstag der vergangenen Woche demonstrierten tausende iranische Türken (Aserbaidschaner) in verschiedenen Städten, darunter Teheran, Tabriz, Orumiyeh, Zanjan, Ahar, Khoy und Ardebil gegen die Entwürdigung der  durch die staatlichen Medien.

Die Protestversammlungen wurden durch Erklärungen in den staatlichen Medien hervorgerufen, die sich entwürdigend gegen die größte ethnische Minderheit des Iran richteten. Die Ausgabe der staatlichen Tageszeitung „Tarhe-No“ vom 20. Juli (Punkt 868) hatte ein Beleidigung der iranischen Aserbaidschaner enthalten.