Sunday, February 5, 2023
StartInitiativenInternationale UnterstützungRudy Guiliani: Martin Kobler ist ein „professioneller Lügner“ und macht die dreckige...

Rudy Guiliani: Martin Kobler ist ein „professioneller Lügner“ und macht die dreckige Arbeit für den Iran und Irak

NWRI – Martin Kobler, der Vertreter der Vereinten Nationen im Irak, wurde von dem früheren New Yorker Bürgermeister in einer bissigen Rede als „professioneller Lügner“ bezeichnet, der die „dreckige Arbeit“ für den Iran und Irak erledigt.
„Kobler hat jedes Versprechen gebrochen, dass er gegenüber den iranischen Flüchtlingen gemacht hat und hat sie damit gezwungen, in das „Konzentrationslager“ in Camp Liberty zu gehen, wo die Menschen nun vor dem ständigen Risiko weiterer Angriffe stehen, ohne jeglichen Schutz durch den Irak oder die UN“, so Guiliani.

Er forderte, dass die Bewohner von Liberty sofort den UN Flüchtlingsstatus erhalten und zügig in das wesentlich sicherere Camp Ashraf zurück verlegt werden.

Guiliani äußerte seine scharfe Kritik an Kobler am Freitag (22.Februar) auf einer Konferenz in Houston, welche den Titel „Iran: Aussichten eines demokratischen Wandels und politische Optionen der USA“ trug.

Der frühere Bürgermeister, der während der Anschläge vom 11. September in New York im Amt war, beschrieb seine Eindrücke nach dem Besuch von Liberty nach dem Anschlag vom 9. Februar, als das Camp bombardiert wurde und sieben Menschen starben.

Er sagte:“ Das ist kein Camp, es ist kein Durchgangslager und die Menschen wohnen in Baracken. Diese Baracken sind lächerlich winzig und sie befinden sich in einem Gebiet, wo es oft tagelang über 40 Grad heiß ist oder wo es Dauerregen gibt.

„Diese Menschen leben in einem Konzentrationslager. Das habe ich schon gesagt, bevor sie hierher kamen.“

„Als ich Kobler das erste Mal sah, kam er sehr wütend auf mich zu und hielt mir seinen Finger ins Gesicht. Dann sagte er zu mir:“ Sie nennen das hier ein Konzentrationslager. Sie sagten, es war schon immer ein Konzentrationslager. Aber es ist kein Konzentrationslager.“

„Ich sagte ihm daraufhin, dass ich damit nicht nur Recht habe, sondern dass es nun auch ein Schlachtfeld geworden ist.“

„Ich weis nicht, wie Kobler ein Konzentrationslager definiert, aber wenn man sich diesen schmutzigen und ekelhaften Ort ansieht, wo so viele Menschen leben müssen, dann fragt man sich, wieso das kein Konzentrationslager sein soll. Und am 9. Februar hat sich dieser Ort dann noch in einen Platz verwandelt, wo Menschen ohne jeglichen Schutz der USA, der UN und des Irak dahin geschlachtet werden.“

„Die Bewohner des Camps kommen alle aus Ashraf und sie haben 2003 nach der US Invasion des Irak der US Armee ihre Waffen übergeben und damit ihre Fähigkeit zur Verteidigung aufgegeben“, so Guiliani weiter.

Er ergänzte:“ Die US Regierung hat ihnen damals versprochen, sie im Gegenzug für ihre Entwaffnung zu schützen.“

„Ich sehe das als Erklärung unter Eid von meinem Land. Diese Erklärung haben wir gebrochen und dies zum wiederholten Male. Die USA sollte sich schämen, weil sie es auch gebrochen hat, indem sie sich selbst zum Instrument der Räumung von Camp Ashraf gemacht hat und diese Menschen in einem Konzentrationslager unter großem Druck gesetzt hat, das Land in zwei Jahren zu verlassen.”

„Sogar Hillary Clinton selbst hat sie unter Druck gesetzt. Sie hat ihnen gedroht, sie nicht von der Terrorliste zu streichen, wenn sie nicht dorthin gehen. Was haben solche Drohungen mit der Listung oder Delistung einer Gruppe zu tun?“

„Martin Kobler hat ihnen dann versprochen, dass die Bewohner von Camp Ashraf in Liberty sicherer sind, weil es näher an Bagdad und seinem Flughafen ist, aber dieser Ort wurde in einen kleinen, dreckigen Platz verwandelt, umschlossen von einer irakischen Militärbasis“, sagte Guiliani.

Er führte fort:“ Kobler hat immer wieder betont, dass Liberty sehr sicher sei, gerade weil man innerhalb einer irakischen Militärbasis sei, die vom irakischen Militär bewacht wird.“

„Er hat uns das sogar noch versichert, als deutlich wurde, wie schrecklich und grauenvoll diese Anlage aussah. Er hat uns versprochen, dass alles repariert wird, dass es fließendes Wasser und Elektrizität gibt und vieles mehr. Am wichtigsten jedoch ist, dass er uns versprach, dass die Menschen von dort sehr schnell verteilt werden würden und dass er sich darum kümmern würde, dass sie schnell ein Land finden, wohin sie gehen können.“

„Ich denke, dass jedes Versprechen, dass er uns im Juni gab, eine Lüge war. Er selbst hat sich als professioneller Lügner erwiesen. Ich denke, Kobler muß sofort abgesetzt werden, wenn die UN das Richtige tun will. Er tut die dreckige Arbeit der irakischen und iranischen Regierung und nicht die Arbeit der UN. Seine Arbeit besteht darin, den Menschen zu helfen, die in einem gefährdeten Zustand leben.“

„Um weiteren Schaden zu vermeiden, müßten diese Menschen sofort als Flüchtlinge erklärt werden. Sie alle sollten den Flüchtlingsstatus erhalten. Wenn sie keine Flüchtlinge sind, wer dann? Und ich denke, wir sollten unser Versprechen zum Schutz von 2003 wieder aufleben lassen, wo unsere Regierung versprach, diese Menschen zu schützen. Wenn diese Menschen ein so großes Risiko auf sich nahmen, von Ashraf in ein Konzentrationslager zu gehen, dann sollte meine Regierung dies den Menschen hoch anrechnen.“

Guiliani sagte weiter, dass Liberty auch deshalb so unsicher war, weil der Irak den Angriff erlaubt haben mußte. Daher sollten die Bewohner zu ihrem eigenen Schutz in die USA ausgesiedelt werden, um weiteren Schaden zu vermeiden.

Er führte fort:“ Warum ist dies so wichtig? Es ist so wichtig, weil die USA ihr Wort gegeben haben und das sollte etwas bedeuten. Wenn die USA in der Welt respektiert werden will, dann müssen wir das Wort, das wir gegeben haben, halten, egal ob es vor einem Menschen oder Tausenden oder Millionen gegeben wurde. Es ist wichtig, dass wir unser Wort halten.“

„Zudem ist es sehr wichtig, dass wir unsere Dynamik in Richtung Iran verändern. Wir alle wissen, dass der Iran auf dem Weg zur Atommacht ist, wenn er es nicht schon ist. Bestenfalls trennen uns ein paar Monate davon.“

„Die Sanktionen mögen einen wirtschaftlichen Effekt haben, aber sie haben keinen Effekt auf die Regierung, den Ajatollah oder die Machtstrukturen.“, sagte er.

„Die Verhandlungen sind gescheitert und so lange Rußland und China die Sanktionen nicht mit tragen, wird der Iran überleben und er wird sich weitere Zeit zum Bau von Kernwaffen erkaufen“, sagte er gegenüber den Teilnehmern der Konferenz.

„Die finale Option eines Militäreinsatzes gegen den Iran ist sehr schwierig und hat weitreichende Auswirkungen. Wenn man ihn beginnt, muß man ihn bis zum Ende durchziehen, aber ich denke, dass er vermieden werden kann und sollte.“

„Der beste Weg, einen Krieg mit dem Iran zu vermeiden, ist die Unterstützung der legitimen Opposition des Regimes, eines Regimes, dass zu den schlimmsten Regimen in der Welt gehört.“

Er ergänzte:“ Wir haben die Menschen unterstützt, die Mubarak stürzen wollten, wir haben diejenigen unterstützt, die Gaddafi stürzten und wir unterstützten diejenigen, die versuchen, Assad zu stürzen, daher sollten wir diese Opposition zum iranischen Regime zumindest verbal unterstützen.“

„Die Ajatollahs und Ahmadinejad sind weit schlimmer als Mubarak. Mubarak war schlimm, aber nicht im Entferntesten so schlimm wie das Regime in Teheran. Selbst Gaddafi hat immerhin seine Bemühungen zur Erlangung von Kernwaffen aufgegeben und er wurde von seinem Volk gestützt. Assad ist grausam, aber auch er ist kein Vergleich zu dem, was das iranische Volk in den letzten 30 Jahren unter dem Regime ertragen mußte.“

„Es ist schlicht und ergreifend ein grausames Regime und wir sollten jeden Menschen unterstützen, der das Regime stürzen könnte und wir müssen endlich damit aufhören, ihnen den Rücken zuzukehren und sie ohne Unterstützung auf den Straßen sterben lassen, wie es in den letzten Jahren der Fall war.“

„Wir haben hier eine Gruppe, die seit Jahrzehnten all das unterstützt, was uns wichtig ist.“

„Diese Gruppe unterstützt einen demokratischen Iran, sie unterstützt einen atomwaffenfreien Iran und sie will einen Iran, wo es einen echten Rechtsstaat gibt. Sie unterstützen den Schutz der Menschenrechte. Sie respektieren die Rechte der Frauen und ihre gewählte Präsidentin, Maryam Rajavi, ist eine Frau.“

„Es ist eine Gruppe, die für die Gleichberechtigung von Mann und Frau einsteht, für eine Trennung von Kirche und Staat. Sie alle glauben an die gleichen Werte, an die auch wir glauben. Wir sollten daher keine Angst haben, sie zu unterstützen, sie hat keine feindlichen Absichten.“

„Wenn man in den Verhandlungen mit dem Iran irgend etwas erreichen will, sofern sie überhaupt stattfinden, dann wäre es das Beste, die MEK zu unterstützen, als Alternative zu dem Regime in Teheran.“