Wednesday, February 1, 2023
StartNWRIGewählte PräsidentinSiegesfeier des Iranischen Widerstandes in Auvers-sur-Oise

Siegesfeier des Iranischen Widerstandes in Auvers-sur-Oise

Maryam Rajavi: “Die umfangreichste Investition des iranischen Mullah-Regimes gegen den Iranischen Widerstand in Frankreich und Europa wurde vereitelt.”
 
NWRI – Am Samstag, dem 14. Mai 2011, feierten die Sympathisanten des Iranischen Widerstandes in dessen Hauptquartier in Auvers-sur-Oise – nördlich von Paris – in Anwesenheit von Maryam Rajavi, der gewählten Präsidentin des Iranischen Widerstandes, die Einstellung der gerichtlichen Verfolgung sowie die Außerkraftsetzung aller von den französischen Behörden im Prozess vom 17. Juni (2003) hervorgebrachten Terrorismus-Anklagepunkte gegen den Iranischen Widerstand.

 An der Veranstaltung nahm eine Reihe von politischen Persönlichkeiten, Anwälten und Mitgliedern sowie Verantwortlichen des Nationalen Widerstandsrats Irans (NWRI) teil.
Anlässlich dieser Feierlichkeiten sagte Frau Rajavi: “Die Schließung dieser Akte zerstörte die umfangreichsten Investitionen sowie das politische Vorhaben des Mullah-Regimes in Frankreich und in ganz Europa zur Zerschlagung des Iranischen Widerstandes. Zehn Jahre der Komplizenschaft der Beschwichtigungspolitik mit dem religiösen Faschismus im Iran mit dem Ziel, den Wandel im Iran zu blockieren, wurden beendet. Diese Entwicklung ist in jeder Hinsicht ein wichtiger Sieg für die Gerechtigkeit und die Rechtsprechung, für den Iranischen Widerstand, für Camp Ashraf sowie ein endgültiges Zeichen für den Emporstieg der iranischen Widerstandsbewegung.”
Sie fügte hinzu: “Der Widerstand des iranischen Volkes wird das Recht zur Selbstbestimmung des iranischen Volkes, das Recht des Widerstandes gegen die Diktatur und den Faschismus sowie seine legitimen Rechte unter keinen Umständen, um keinen Preis sowie unter keinem Druck aufgeben.”
 
Mit dem Ausdruck ihrer Anerkennung für alle politischen Persönlichkeiten sowie Hunderttausende Bürger Frankreichs, die sich in den vergangenen zehn Jahren für die Verteidigung des Iranischen Widerstandes erhoben haben, sagte Frau Rajavi: “Sie haben in der Tat für menschliche Werte, Demokratie und Menschenrechte gekämpft.”
Sie fügte hinzu: “Jetzt ist die Zeit gekommen, die Schäden des Angriffes vom 17. Juni (2003) und des Prozesses, der in Zusammenarbeit mit dem iranischen Regime erfunden worden war, auszugleichen; die französische Justiz muss die Hauptverantwortlichen für die irreparablen Schäden des Angriffs vom 17. Juni vor Gericht stellen. Der größte Schaden aus diesem Prozess war, dass die Lebensdauer des iranischen Mullah-Regimes durch die Unterdrückung seiner Haupt-Opposition verlängert wurde. Wenn fiktive Anschuldigungen, die Aufnahme in Terror-Listen sowie die Blockade des Iranischen Widerstandes durch die westlichen Staaten nicht im Weg gestanden hätten, würde das iranische Mullah-Regime heute nicht mehr existieren; das iranische Volk hätte es bereits abgeschafft.”


Frau Rajavi sagte: “Ich rufe die französische Regierung sowie Präsident Sarkozy erneut auf, die internationale Initiative in den Vereinten Nationen und im Sicherheitsrat zu ergreifen, um im Rahmen der internationalen Menschenrechte, des internationalen humanitären Rechts sowie der Vierten Genfer Konvention das Leben der iranischen Freiheitskämpfer im Camp Ashraf zu schützen”.

Sekretariat des Nationalen Widerstandrates Irans
14. Mai 2011