Thursday, December 8, 2022
StartNachrichtenMenschenrechte10 Wochen nach der Entführung von drei Familienangehörigen von Bewohnern aus Ashraf...

10 Wochen nach der Entführung von drei Familienangehörigen von Bewohnern aus Ashraf gibt es weiterhin keine Informationen über ihren Aufenthaltsort

Militärische Besetzung von Camp Ashraf – Nr.126

NWRI – Der iranische Widerstand warnt vor dem Schicksal von drei Familienangehörigen von Bewohnern aus Ashraf. Herr Nasser Sodagari, seine Frau Pour-Rostam und sein Sohn Pouyan wurden am 1.Mai 2011 von Agenten des Geheimdienstes des klerikalen Regimes entführt. Ein Kind der Familie, Payam Sodagari, lebt in Ashraf.

 

Die Agenten des Regimes lehnten seit 10 Wochen jegliche Information über ihren Verbleib nach ihrer Verhaftung ab. Pouyan, ein Universitätsstudent, wurde bei der Verhaftung verletzt. Frau Pour-Rostam leidet an Herzproblemen.

Nasser Sodagari ist einer der politischen Gefangenen der 80er Jahre, der zusammen mit seiner Familien immer wieder vom Geheimdienst der Mullahs in den 90er Jahren belästigt wurde. 2007 wurde er zusammen mit seiner Frau wegen der Teilnahme an einer Gedenkfeier für die 30.000 hingerichteten politischen Gefangenen im Jahre 1988 verhaftet und zu einem Jahr Haft verurteilt.
 
Willkürliche Verhaftungen von Familienangehörigen der Bewohner von Ashraf und Unterstützern der PMOI sind eine Reaktion des Regimes auf die Angst vor dem zerfallenden Regime und der steigenden Unterstützung für die Bewohner von Ashraf.
 
Der iranische Widerstand fordert die internationalen Behörden und Menschenrechtsorganisationen, insbesondere die UN Hochkommisarin für Menschenrechte, den Sonderbeauftragten für den Iran und die UN Arbeitsgruppen für willkürliche Inhaftierungen auf, sofortige Maßnahmen einzuleiten, damit die Unterdrückung der Familienangehörigen der Bewohner von Ashraf beendet wird und damit alle politischen Gefangenen im Iran befreit werden.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
19. Juli 2011