Monday, December 5, 2022
StartNachrichten105 Frauen in der Amtszeit Rohanis bisher hingerichtet

105 Frauen in der Amtszeit Rohanis bisher hingerichtet

Iran: Malihei Haji Hosni, die 105. Frau, die in der Amtszeit Hassan Rouhanis hingerichtet wurde
Das iranische Regime hat eine Frau mit dem Namen Haji Hassani hinrichten lassen, womit die Zahl der Frauen, die unter der Präsidentschaft Hassan Rohanis hingerichtet wurden, auf 105 gebracht wird, teilte der Frauenausschuss des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI) am 18. Januar mit.

Maliheh Haji Hassani wurde am Dienstag, dem 14. Januar 2020 im Adilabad Gefängnis in Shiraz erhängt. Sie war 29 Jahre alt und wurde 2016 wegen des Verdachts, ihren Verlobten getötet zu haben, verhaftet.
Maliheh Haji in Shiraz hingerichtet.
105 Frauen unter Rohani bisher mit dem Tode bestraft
Das iranische Regime hat Haji Hassanis Hinrichtung noch nicht bekannt gegeben. Am gleichen Tag wurde außerdem im Gefängnis von Maschad eine Frau mit dem Namen Sara M. hingerichtet, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Rokna am 14. Januar 2020.
Sara M. war vor ihrer Hinrichtung drei Jahre im Gefängnis im Todestrakt.
2019 hat das iranische Regime mindestens 16 Frauen während der wachsenden Unterdrückung und der vermehrten Hinrichtungen erhängen lassen. Allein in drei Wochen im Dezember 2019 wurden sechs Frauen in verschiedenen iranischen Gefängnissen auf diese Weise zu Tode gebracht.

105 Frauen in der Amtszeit Rohanis bisher hingerichtet

Über die Identitäten dieser Frauen ist bekannt:
1. Somayyeh Shahbazi Jahrouii am 4. Dezember 2019 im Sepidar Gefängnis in Ahwaz
2. Fatemeh Ghezel Safarlou am 4. Dezember 2019 im Gohardasht Gefängnis in Karadsch
3. Nargess o-Sadat Tabaii   am 4. Dezember 2019 im Gohardasht Gefängnis in Karadsch
4. Maryam am 8. Dezember 2019 im Zentralgefängnis in Maschad
5. Fatemeh R. am 9. Dezember 2019 im Gohardasht Gefängnis in Karadsch
6. Eshrat Nazari am 18. Dezember 2019 im Gohardasht Gefängnis in Karadsch

Die tatsächliche Zahl der Hinrichtungen im Iran ist viel höher, weil die meisten Hinrichtungen im Iran im Verborgenen und abseits der Öffentlichkeit vollstreckt werden.

Der Iran hält die Spitzenposition bei der Hinrichtung von Frauen. Da das Regime es unterlässt, Mord nach dem Schweregrad der Schuld zu kategorisieren, wird jeder, der einen Mord begeht, zum Tode verurteilt, unabhängig vom Motiv. Viele Frauen, die im Iran für Mord verurteilt werden, sind selber Opfer der Gewalt und haben den Mord als Selbstverteidigung begangen. Die Prozesse und die verfügten Urteile sind in grober Weise unfair.
Dazu der Frauenausschuss im NWRI: „Viele Frauen warten derzeit im Gefängnis auf ihre Hinrichtung. Einige davon befinden sich im Qarchak Gefängnis im Todestrakt. Zumeist handelt es sich um Mütter von mehreren Kindern“.