Monday, November 28, 2022
StartNachrichtenMenschenrechte26.000 Menschen verwarnt

26.000 Menschen verwarnt

arrest_ramadan_iran_150NWRI – Brig. Gen. Hossein Zolfaqari, der stellvertretende Polizeichef (SSF) – die Schlägertrupps der Mullahs – erklärte, dass 26.000 Menschen auf der Straße eine Verwarnung erhielten, weil sie sich bereits in der ersten Woche des heiligen Monats Ramadan nicht an die Fastenregeln hielten.

"Sie haben in den Tagesstunden in der Öffentlichkeit gegessen", sagte Zolfaqari. Zu dieser Zahl wurden 755 Restaurants und 766 Fahrer ausfindig gemacht und für das Fastenbrechen gekennzeichnet.

"Dadurch haben dem Gericht 1.029 Fälle vorgelegen. Etwa 208 Restaurants wurden geschlossen und 376 Fahrern wurde der Führerschein entzogen", fügte Zolfaqari hinzu.

Nach den Gesetzen der Mullahs gibt es nichts, was das Fastenbrechen gestattet. Wer vor dem Einbruch der Dämmerung das Fasten bricht, wird üblicherweise in der Öffentlich ausgepeitscht. Einige Menschen gehen während des Fastenmonats Ramadan wirklich durch eine sehr schwere Zeit.

Jugendliche, die sich nicht an die Anordnung halten wollten, wurden von den SSF Schergen landesweit in der Ramadanzeit verhaftet.