Tuesday, December 6, 2022
StartNachrichtenMenschenrechte3 Frauen wurden an Männer gekettet und mussten durch die iranische Hauptstadt...

3 Frauen wurden an Männer gekettet und mussten durch die iranische Hauptstadt paradieren

NWRI – Das fundamentalistische Regime des Iran hat in dieser Woche drei junge Frauen und zwei Männer angekettet durch das Zentrum von Teheran paradieren lassen, eine entwürdigende Maßnahme,

um politische und soziale Abweichungen iranischer Jugendlicher zu entmutigen.

Die erniedrigende Straßenparade fand am Montag statt. Alle fünf Opfer wurden aneinander gekettet und mussten zusammen hinter einem Toyota Lastwagen von der Lashgar Kreuzung bis zum Monirieh Platz paradieren.

Die unterdrückerischen Sicherheitskräfte, die in dem Lastwagen fuhren, hupten immer wieder, um Aufmerksamkeit zu erregen, aber die Passanten  waren sichtlich verstört  und verärgert über diesen mittelalterlichen und erniedrigenden Akt.

Die Behörden lassen häufig  junge Männer solche Paraden aufführen, zwingen sie etwa umgekehrt auf einem Esel zu sitzen, alles in ihrer Nachbarschaft, um sie durcheinanderzubringen und zu demütigen. Frühere Formen dieses Vorführens von Jugendlichen gingen gegen junge Männer, denen vorgeworfen wurde, nächtliche Ausgangssperren zu missachten oder  Sicherheitsagenten nicht ausreichend zu respektieren. Dieses Mal wurden auch Frauen einbezogen.

Außerdem wurden in dieser Woche im Iran zwei Frauen erhängt.

Im ersten Fall ließ das Regime der Mullahs am Mittwoch  in der Stadt Karaj in der Provinz Elburs im Nordwesten von Teheran eine 43 jährige Mutter im Gefängnis erhängen.

Die Frau, die als Frau Pari-Dokht Molaj-Far identifiziert wurde, wurde im berüchtigten Qezelhesar Gefängnis erhängt.  Die Mutter eines Kindes wurde in dem bekannten Qarchak Gefängnis für Frauen in der Stadt Varamin drei Jahre lang festgehalten und ins Qezelhesar gebracht, um ihre Hinrichtung zu erwarten. 

Das Qarchak Gefängnis, das auch als ‚Qarchak Todeslager‘ bezeichnet wird, wurde vom iranischen Regime als der Platz benutzt, wo die, die bei den allgemeinen Protesten von 2009 gegen das Regime verhaftet wurden, brutal gefoltert und vergewaltigt wurden. Der Tod von mindestens vier jungen  Protestlern, die in Qarchak an der Folter starben, verwandelte sich in einen Skandal für das iranische Regime.

Eine zweite Frau wurde am Donnerstag im Iran erhängt. Sie gehörte zu fünf Gefangenen, die im Shahab Gefängnis in der südöstlich gelegenen Stadt Kerman hingerichtet wurden. 

Der stellvertretende Chef der Organisation für Soziale Sicherheit des Regimes bestätigte am Donnerstag die frauenfeindliche Politik der Mullahs unter der Regierung von Hassan Rohani. 

Allein in den letzten 18 Monaten wurden 50.000 weibliche Angestellte aus der Arbeit entlassen, so zitierte die staatliche Nachrichtenagentur ISNA den Beamten, wobei er hinzufügte, dass die Entlassungen erfolgten, als die Frauen im Schwangerschaftsurlaub waren. 

In den letzten Tagen waren Frauen in der westlichen Region Kurdistan erneut Säureangriffen ausgesetzt, die von frauenfeindlichen Gangs verübt wurden, die mit dem Regime in Verbindung stehen.