Tuesday, February 7, 2023
StartNachrichtenMenschenrechte50 Iraner nach Teilnahme an Party verhaftet

50 Iraner nach Teilnahme an Party verhaftet

NWRI – Ca. 50 junge Jugendliche wurden von unterdrückenden Sicherheitskräften des Regimes in Dezful – Südwestiran – wegen der Teilnahme an einer Party mit Männern und Frauen verhaftet.

Die jungen Männer und Frauen feierten vom späten Sonntag abend bis in die frühen Morgenstunden am Montag in einem Garten in einem Vorort von Dezful, als Sicherheitskräfte die Party stürmten. 

Zu den verhafteten Personen zählten 26 Frauen und 24 Männer, alle waren zwischen 20 und 25 Jahre alt. 

„Diese Personen gingen in einen Garten im Shams-Abad Bezirk in Dezful und begannen dort, eine gemischte Party mit beiden Geschlechtern zu feiern. Unangemessene Kleidung und ein Lärmpegel, der aus der Feier drang, waren so stark, dass die Polizei alarmiert wurden“, berichtete die staatliche Fars Nachrichtenagentur.

Die verhafteten Jugendlichen kamen am frühen Morgen in eine Verhörzentrale der Polizei. Dabei stellte sich heraus, dass die Jugendliche aus Ahvaz angereist waren, um an der Gartenparty teil zu nehmen.  

Der Fall der Verhaftung von Jugendlichen, die an Partys teil nehmen, ist in den letzten Monaten im Iran kein Einzelfall gewesen. Degradierende Bestrafungen und Hinrichtungen von Jugendlichen zählen nur zu einem Teil der Menschenrechtsverletzungen unter Hassan Rohanis Präsidentschaft seit 2013. Diese Dinge haben alle das Ziel, Angst unter den Jugendlichen zu streuen und die Öffentlichkeit einzuschüchtern, um Unruhen zu vermeiden. 

Der Sonderbeauftragte der UN für die Menschenrechtslage im Iran sagte, dass die generelle Menschenrechtslage vor allem für Frauen und Aktivisten unter Rohani noch einmal schlechter wurde. 

Zudem wurden seit Rohanis Amtsantritt über 1800 Männer und Frauen im Iran hingerichtet. 

Die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstandes, Maryam Rajavi, beschieb die Eskalation von willkürlichen Massenhinrichtungen im ganzen Iran als einen Indikator dafür, dass das Regime vor unabänderlichen sozialen und politischen Krisen steht und dass es große Angst vor einem großen Ausbruch der Unzufriedenheit des iranischen Volkes hat. 

Frau Rajavi sagte auch:“ Die Stille der internationalen Gemeinschaft gegenüber der systematischen Brutalitäten und Mißhandlungen im Iran wird mit den Atomverhandlungen oder anderen Ausreden gerechtfertigt, doch es ermutigt das Regime nur noch mehr, auf den humanitären Werten und den Menschenrechten herum zu trampeln und es wird das faschistoide religiöse Regime fortfahren lassen, sein Volk abzuschlachten und den Bau von Kernwaffen sowie den Export von Terrorismus und Fundamentalismus voran zu treiben.“