Wednesday, July 24, 2024
StartNachrichtenAktuellesAbgeordnete aus Belgien verurteilen brutalen Angriff im Evin Gefängnis

Abgeordnete aus Belgien verurteilen brutalen Angriff im Evin Gefängnis

Abgeordnete des Parlamentes in Belgien haben die „brutalen Angriff“ von politischen Gefangenen durch staatliche Sicherheitskräfte im berüchtigten iranischen Evin Gefängnis verurteilt.

 

Agenten und Revolutionsgardisten des iranischen Regimes stürmten am 17. April Abteilung 350 und schlugen Gefangene mit Schlagstöcken, traten und schlugen sie, zudem wurden sie beleidigt und schwerverletzten Insassen medizinische Behandlung verweigert. 

32 Gefangene kamen mit verbundenen Augen in Einzelhaft, wo sie weiterhin geschlagen und mißhandelt wurden. Einige von ihnen wurden gefesselt und ihnen wurde mit Vergewaltigung gedroht. Das zeigen Berichte aus dem Gefängnis. 

Amnesty International äußerte in einer „urgent action“ seine Sorgen über das Schicksal der Gefangenen nach der Durchsuchung. Familienangehörige der Gefangenen hielten vor dem Büro von Hassan Rohani eine Demonstration ab und forderten ihre Freilassung. 

In einer Erklärung des belgischen Komitees der Parlamentarier für einen demokratischen Iran hieß es:“ Wir verurteilen die Durchsuchung und den feigen Akt der Barbarei gegenüber schutzlosen politischen Gefangenen. Wir rufen gemeinsam mit der iranischen Oppositionsanführerin Maryam Rajavi zu der Gründung einer unabhängigen internationalen Kommission auf, welche den brutalen Angriff im Evin Gefängnis untersucht.“

„Wir unterstützen auch den Aufruf von Abgeordneten des EU Parlamentes, welche eine Ausweitung der politischen und wirtschaftlichen Beziehungen mit dem Iran an eine ernsthafte Verbesserung der Menschenrechtslage im Iran knüpfen.“

Die Erklärung wurde von Gérard Deprez, Staatsminister, Senator der französischsprachigen Liberalen (MR), Nele Lijnen, Präsidentin des Komitees im belgischen Senat für Gleichberechtigung (Open VLD), Karl Vanlouwe, Präsident des Auswärtigen Ausschusses im belgischen Senat (NV-A), Els Van Hoof, Senator der Christdemokraten und der Flamen (CD&V) und David Clarinval, Bürgermeister und Bundesminister der französischsprachigen Liberalen (MR) unterzeichnet.