Saturday, February 4, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteAcht Gefangene stehen im Iran vor ihrer Hinrichtung

Acht Gefangene stehen im Iran vor ihrer Hinrichtung

NWRI – Das fundamentalistische iranischen Regime ließ am Montag acht zum Tode verurteilte Gefangene im berüchtigten Gohardasht Gefängnis in Karaj (nordwestlich von Teheran) in Einzelhaft verlegen, um sie dort auf ihre bevorstehende Hinrichtung vorzubereiten. Das zeigen Berichte aus dem Iran.

 

Die Namen der Gefangenen sind: Ebad Mohammadi, Javad Sadeqi, Mehdi Kaheh, Mostafa Ejlali, Mohammad-Javad Mozzafari, Hossein Moin-far, Mohammad Zarei und Hamzeh Dowlatabadi.

Es ist zu erwarten, dass die Hinrichtungen in Kürze durchgeführt werden.

Die EU verlängerte am Montag die Sanktionen gegen 82 Vertreter des Regimes bis 2017 wegen ihrer „schweren Menschenrechtsverletzungen“, die sie im Iran begangen haben. 

Der aus 28 Mitgliedsstaaten bestehende Zusammenschluß läßt somit weiterhin die Konten dieser Personen sperren und erhält ihre Reiseverbote aufrecht.  Die Sanktionsliste wird jedes Jahr neu überprüft.

Amnesty International schrieb in seinem jährlichen Bericht über Todesstrafen in der Welt 2015 am 6. April:“ Der Iran hat 2015 mindestens 977 hinrichten lassen, im letzten Jahr waren es mindestens 743.“

„Im Iran fanden 82% aller aufgezeichneten Hinrichtungen im Mittleren Osten und Nordafrika statt“, sagte die Menschenrechtsgruppe.

Seit dem Amtsantritt von Hassan Rohani als Präsident des Mullahregimes wurden mehr als 2300 Menschen hingerichtet. Der Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen über die Menschenrechtssituation im Iran gab zudem bekannt, dass die Zahl der Hinrichtungen 2015 im Iran die höchste Hinrichtungsrate im Land seit 25 Jahren war. Rohani selbst hat die Hinrichtungen explizit befürwortet und sie als Beispiele „der Anweisungen von Gott“ und der „Gesetze des Parlamentes, welches dem Volk gehört“ beschrieben.