Tuesday, February 7, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteÄrzte bestätigen kritischen Gesundheitszustand Hungerstreikender Iraner

Ärzte bestätigen kritischen Gesundheitszustand Hungerstreikender Iraner

Der körperliche Zustand der Hungerstreikenden in Camp Liberty ist nach 80 Tagen ohne Nahrung in einem besorgniserregenden Zustand. Dies bestätigten Ärzte, die sie besucht hatten.

 

Einer der Ärzte sagte nach seinem Besuch am Mittwoch und Donnerstag bei den Hungerstreikenden, die für die Freilassung der sieben Geiseln aus Ashraf hungern, dass bei 51 Streikenden die gesundheitliche Situation so schlecht geworden ist, dass sie medizinische Hilfe brauchen. 

13 Menschen sind in einem besonders schlechten Zustand. Zu ihnen gehören sechs Frauen und sieben Männer. Eine der Personen ist eine Mutter, deren Kind am 1.September von irakischen Truppen massakriert wurde. Sie leidet mittlerweile an Wundstarrkrämpfen, extremer Müdigkeit, Orientierungsproblemen, Blutdruckschwankungen und Nervosität. 

Eine weitere weibliche Hungerstreikende leidet ebenfalls als extremer Müdigkeit, Schwindelanfällen und zeitweiser Bewußtlosigkeit und sie hat starke Muskel- und Gelenkschmerzen.

Ein männlicher Hungerstreikender hat mehr als 20 kg verloren und leidet an schweren Schwindelanfällen und Orientierungslosigkeit.

Ein weiterer Hungerstreikender hat mehr als 22 Prozent seines Körpergewichtes verloren und hat ein eingeschränktes Sehvermögen und ebenfalls Muskel- und Gelenkschmerzen am gesamten Körper.

Einer der Ärzte im Camp sagte:“ Wenn ein Hungerstreik mehr als 80 Tage andauert, dann sind erste Todesfälle zu befürchten.  

Ein anderer Arzt des Camps sagte, dass es mindestens vier Fälle gibt, wo erhebliche Senkungen des Blutdrucks, eines erhöhten Herzschlages und Atemprobleme vorliegen, welche das Leben der Streikenden ernsthaft gefährdet. 

Er ergänzte:“ 36 Prozent der Hungerstreikenden haben ernste Probleme mit dem Blutdruck. 20 Prozent haben Schmerzen in der Brust und 38 Prozent haben Probleme im Verdauungssystem. Wir haben nicht einmal einen Rettungswagen, um die Patienten in eine Klinik und ein Krankenhaus außerhalb des Camps zu bringen, falls sie in Lebensgefahr geraten.“

Hunderte frühere Bewohner von Camp Ashraf, die nun in Camp Liberty leben, befinden sich seit dem 1.September im Hungerstreik, nachdem irakische Truppen das Camp angriffen und 52 Mitglieder der Volksmojahedin Iran (PMOI/MEK) exekutierten und sechs Frauen und ein Mann als Geiseln verschleppt wurden.

Die Hungerstreikenden fordern von den USA und der UN dringende Aktionen zur Freilassung der sieben Geiseln und einen wirkungsvollen Schutz der Bewohner von Camp Liberty sowie den Beginn einer unabhängigen Untersuchung des Massakers.

Die Exiliraner haben bisher zwar zahlreiche Versprechen zum Schutz durch die USA und UN erhalten, aber sie sind weiterhin Opfer zahlreicher Angriffe irakischer Truppenteile, die unter dem Kommando des irakischen Regierungschefs Nuri al-Mailik stehen.