Monday, November 28, 2022
StartNachrichtenAm 26. Tag der Erhebung, der Demonstrationen und Proteste der Studenten und...

Am 26. Tag der Erhebung, der Demonstrationen und Proteste der Studenten und der Zusammenstöße mit Unterdrückungskräften

Iran Protest-Nr. 49

Am 26. Tag der landesweiten Erhebung waren die Städte Sanandadsch und Divandareh Zeugen von Demonstrationen und Straßenkämpfen zwischen Jugendlichen und Unterdrückungskräften des Regimes.

Der Streik der Ladeninhaber ging weiter in Kermanshah. In Kerman wurde das Gebäude des Roten Halbmonds des Regimes in Brand gesteckt. Die jungen Protestierenden legten auch Feuer an das Amtsgebäude der Freitagsprediger in Fuladshahr, Isfahan, und eine Statue in Saqqez, die das Regime symbolisiert.

Große Poster von Qassem Soleimani und den Revolutionsgarden in Teheran wurden auch angezündet. Die Jugendlichen setzten eine Basis der paramilitärischen Basidsch in Ghom in Brand. In Yazd verbrannten sie das Banner von Qassem Soleimani und Brigadegeneral Hossein Hamedani und in Baneh  ging ein Symbol des Regimes auf dem Gefängnisplatz in Feuer auf.

Am Dienstag besuchte Innenminister Ahmad Vahidi Sanandadsch, um die Unterdrückung der Proteste in der Stadt zu überwachen. Am Dienstagabend hielten die Menschen in Sanandadsch   wieder nächtliche Demonstrationen ab und gerieten mit Unterdrückungskräften aneinander. Die Jugendlichen brachten den Behesht Mohammadi Ring unter ihre Kontrolle, indem sie Feuer anzündeten und in manchen Gebieten die Agenten zur Flucht zwangen.

In Saqqez hielten die Menschen abends Demonstrationen ab und in Baneh versperrten die Jugendlichen den repressiven Agenten die Durchfahrt, indem sie Straßenblockaden aufstellten.  Fahrer zeigten ihre Solidarität durch Hupen. In Borazdschan führten die Demonstrationen zu Auseinandersetzungen mit den Unterdrückungskräften.

Am Dienstagabend hallten die Rufe „Tod dem Diktator“ und „Tod dem IRGC“ im Vahdat-e Islami Bezirk von Teheran wider. In Sadeghieh, Teheran konnte man die Rufe „Tod dem Diktator“ von den Hausdächern hören. Jugendliche Protestierer übernahmen die Kontrolle von manchen Straßen in Yazdahnshahr. In Ghom hielten die Menschen eine nächtliche Demonstration im Gebiet Nirougah ab und riefen „Khamenei ist ein Mörder, seine Herrschaft ist nichtig“.

Auch am Dienstag  stimmten Universitätsstudenten in Teheran, Gilan, Tarbiat Modarres, in der Hochschule der Künste in Teheran und in Noshirvani in Babol Slogans gegen das Regime an wie „Würdige Studenten, unterstützt, unterstützt“, „Wir werden die Studenten der Sharif Universität nicht allein lassen“, „der Iran ertrinkt im Blut von Sanandadsch bis Zahedan“ und „Von Kurdistan bis Gilan, ich opfere mein Leben für den Iran“. Sie veranstalteten auch Demonstrationen und Streiks und verurteilten die Verhaftung und das Töten von Studenten.

Die Studenten protestierten in einigen Bezirken von Teheran und ebenso in Mahabad, Saqqez, Bandar Anzali, Sanandadsch  und Maschhad mit Slogans wie „Tod dem Diktator“, „Ich will den töten, der meine Schwester getötet hat, wer es auch sei“ und „der Iran ist zum Internierungslager geworden“.

Laut der staatlichen Nachrichtenagentur Mehr hat am 11. Oktober der Bildungsminister Youssef Nouri die Verhaftung von Studenten zugegeben und gesagt: „Ich kann keine exakten statistischen Zahlen über die Zahl der Verhafteten nennen. Nach der Rehabilitierung  werden die Studenten zur Hochschule zurückkehren. Einige inhaftierte Studenten wurden an psychologische Zentren überwiesen zur Rehabilitation, um zu verhindern, dass sie antisoziale Charaktere werden“.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI)

  1. Oktober 2022