Thursday, December 8, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteAmnesty International: Irans Gewerkschafter ohne Kontakt zur Außenwelt

Amnesty International: Irans Gewerkschafter ohne Kontakt zur Außenwelt

ImageSaeed Torabian und Reza Shahabi, zwei führende Gewerkschaftsmitglieder, könnten unter der Gefahr der Folter oder Misshandlung stehen.

Saeed Torabian, ein Sprecher der Busfahrergewerkschaft von Teheran und seiner Vororte (Sherkat-e Vahed) wurde von Sicherheitskräften bei einer Durchsuchung in seinem Haus am 9.Juni verhaftet.

Sein Computer und sein Mobiltelefon wurden konfisziert. Reza Shahabi, der Schatzmeister der Gewerkschaft, wurde am 12. Juni verhaftet. Als er auf der Arbeit erschien, wurde er zum Hauptquartier der Busfirma geschickt und dort von Sicherheitsbeamten verhaftet.

Sie brachten ihn zu seinem Haus, durchsuchten es und konfiszierten seinen Computer.

 

Amnesty International glaubt, dass beide Männer unschuldig sind und wegen ihrer Teilnahme an friedlichen Aktivitäten ihrer Gewerkschaft verhaftet wurden. Sie sind seitdem in Einrichtungen, die für Folter und Misshandlungen genutzt werden.
Der Iran hat das internationale Abkommen für den Schutz von zivilen und politischen Rechten unterzeichnet, in dem es in Artikel 22 (1) heißt: “Jeder sollte das Recht zur Versammlungsfreiheit haben, dazu gehört auch die Teilnahme an Gewerkschaften zum Schutz ihrer Interessen.”.
Ebenso sind sie Unterzeichner des internationalen Abkommen für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte. In Artikel 8 garantiert der Unterzeichner “das Recht eines jeden, eine Gewerkschaft seiner Wahl zu gründen.”

For full text click here