Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenAngespannte Sicherheitslage vor den „Präsidentenwahlen“ im Iran

Angespannte Sicherheitslage vor den „Präsidentenwahlen“ im Iran

NWRI – Früherer Geheimdienstminister: Neuer Aufruhr steht bevor

Ein hochrangiger Vertreter des Polizei des iranischen Regimes gab bekannt, dass 20.000 Sondereinheiten der Polizei für die Sicherheit bei den Wahlen sorgen werden.

Der frühere Geheimdienstminister Haydar Moslehi behauptete zudem, dass der „Feind“ die „untere Mittelklasse“ provoziert, damit diese einen neuen Aufruhr auf den Straßen startet.

Vor der Scheinwahl zum iranischen Präsidenten erklärte der Leiter der Sondereinheiten der Polizei, Hassan Karami, dass eine Verdreifachung der Einheiten und ihrer Ausrüstung ein klares Signal an die Feinde des Regimes und seiner Revolution sendet.

Die Sondereinheiten der Polizei spielten bei der brutalen Niederschlagung der Aufstände von 2009 eine zentrale Rolle.

Der Leiter der Polizei des Regimes hat bereits mehrfach in den letzten Jahren über die Verstärkung der Spezialeinheiten gesprochen und es gab in dieser Zeit zahlreiche Manöver und Übungen, die von den Einheiten abgehalten wurden.

Der frühere Geheimdienstminister Haydar Moslehi behauptete zudem, dass ein neuer Aufruhr nach den Präsidentenwahlen beginnen wird.

Er glaubt, dass dieser Aufruhr anders sein wird als 2009, weil dieses Mal die untere Mittelklasse das Ziel ist. 2009 war, so Moslehi, hauptsächlich die obere Mittelklasse auf die Straßen gegangen.

Bein einer Rede vor einer Gruppe von Bassidsch Einheiten in Teheran sagte Moslehi, dass er hofft, dass der Aufruhr dann beginnt, wenn Chamenei noch im Amt ist. Dann könne er leichter bekämpft werden, sagte er laut der staatlichen Nachrichtenagentur ISNA.

„Wenn der Aufruhr nach dem Ende von Chamenei als oberster Führer statt findet, dann wird es niemanden geben, der damit adäquat umgeht. Es wird wie im Fall von Montazeri sein. Auch damals wusste nach dem Tod von Chomeni niemand, wie man mit solchen Problemen umgeht.“

Moslehi verwies auf den Fall von Montazeri, weil dieser als designierter Nachfolger von Chomeni nach seiner Kritik an dem Massaker von 1988 an politischen Gefangenen entmachtet wurde.