Thursday, February 9, 2023
StartNachrichtenAnwalt bezeichnet seinen im Iran festgehaltenen Mandanten als „Geisel“

Anwalt bezeichnet seinen im Iran festgehaltenen Mandanten als „Geisel“

Ein in Washington ansässiger Anwalt für einen Bewohner der USA, der im Iran durch das IRGC ins Gefängnis gekommen ist, sieht in ihr eine „Geisel“.
Jason Poblete gab am Donnerstag eine Erklärung ab, dass iranische Beschuldigungen, dass Nizar Zakka gegenüber den Behörden ein Geständnis abgelegt habe, „vollkommen falsch“ seien, meldete AP am 23. Februar 2017.

Eine halboffizielle iranische Nachrichtenagentur hatte am Mittwoch Äußerungen eines Kommandeurs bei den Revolutionsgarden veröffentlicht, dass Zakka gestanden habe, versucht zu haben, in der iranischen Gesellschaft zu „Korruption zu ermutigen“.
Poblete forderte zu einer sofortigen und bedingungslosen Freilassung Zakkas auf, die eine libanesische Computerexpertin ist, deren Organisation einen Arbeitsvertrag mit der US Regierung geschlossen hat, und auch aller anderen Leute aus dem Westen, die vom Iran festgehalten würden.
Zakka wurde im September 2015 interniert, nachdem sie auf Einladung der iranischen Regierung bei einer Konferenz eine Rede gehalten hatte, die vom Präsidenten Hassan Rohani besucht worden war.
In einem nicht öffentlichen Gerichtsverfahren bekam Zakka eine Gefängnisstrafe von 10 Jahren und eine Geldstrafe über 4,2 Millionen $.
Diese sei nach Artikel 508 des iranischen Strafgesetzbuches angeklagt worden, so Poblete. Nach diesem Gesetzbuch wird jeder mit einer Haft bis zu 10 Jahren bestraft, dem nachgewiesen wird, dass er mit einem auswärtigen Staat gegen die Islamische Republik zusammengearbeitet hat.
Die Vizepräsidentin für Frauenangelegenheiten und Familie Shahindoht Molaverdi hatte Zakka im September 2015 zu einer Konferenz für Unternehmerinnen eingeladen, dies geht aus einem von Molaverdi unterzeichneten Brief hervor, den Poblete vorlegte.