Tuesday, November 29, 2022
StartNachrichtenDie iranische Revolutionsgarde trainiert Kämpfer in Syrien

Die iranische Revolutionsgarde trainiert Kämpfer in Syrien

Medienanstalten des iranischen Regimes melden, dass der Iran Syrien als Kriegsgebiet benutzt, um Militäroffiziere zu trainieren.
Die Imam Hossein Universität in Teheran, die mit dem Corps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) verbunden ist, hat bestätigt, dass die militärische Führung Studenten zum Training nach Syrien geschickt habe.

Der Iran behauptet, seine Kräfte seien dort, um eine heilige Stätte in Damaskus – den Zeinab Schrein – zu schützen. Jedoch hat der Iran seit dem Beginn des Krieges in Syrien der Regierung im ganzen Land weitgehende Hilfeleistungen mit ihren Kämpfern und Milizen zukommen lassen.
Etwa 100 Studenten sind zu ihrer Ausbildung nach Syrien gegangen. Der IRGC Kommandeur, der für die „Division Messinghelm“ in der Universität verantwortlich ist, erklärte: Einige der Studenten für die zweimonatige Trainingszeit wurden zu Märtyrern (wurden getötet), viele wurden verletzt und manche wurden für einen längeren  Zeitraum nach Syrien abgestellt.
Seit dem Krieg zwischen dem Iran und dem Irak in den 1980er Jahren ist dies das erste Mal, dass Militärs des Iran an der Front trainieren können.
Ein Kommandeur im IRGC erläuterte, die Leute hätten „technische und taktische Fortschritte gemacht, auf militärischem Gebiet und (…) bei dem Sammeln von nachrichtendienstlichen Informationen“, während sie ihre Zeit an der syrischen Front verbracht hätten.
Kämpfer des syrischen Rebellen haben sich auch zur Anwesenheit iranischer Militärstudenten geäußert, die bei Aleppo, aber auch in Homs und Damaskus konzentriert sind. Der Führer einer Rebelleneinheit sagte, es seien Verstärkungen nach Syrien geschickt worden, „hauptsächlich neue Offizieren und Studenten der dortigen Militärakademie“.
Experten vermuten, dass die Anwesenheit des Iran in Syrien Teheran erlaubt, seine Fähigkeiten zur Planung und Ausführung weiterer Terroroperationen zu erweitern, da sie bei ihrem Training Erfahrungen vor Ort und in der Praxis machten.
Das Institut für Kriegsstudien führt aus, die Kämpfer lernten neue Methoden vom russischen Militär, zum Beispiel „Kesselschlachten, vielfältige gleichzeitige und aufeinanderfolgende Operationen und den Einsatz von Flugzeugen an der Front“. Es deutete an, dass dies den Iran zu einer Macht werden lasse, mit der im Nahen Osten „in relativ überschaubarer Zeit“ zu rechnen sein werde. Er würde damit zu einem Beeinflusser des Spiels für die Sicherheit und das Machtgleichgewicht dort.
Der Iran wird schnell eine wirkliche Gefahr für die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten in der Region werden.