Saturday, February 4, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteArmut zwingt iranische Jugendliche, ihre Organe zu verkaufen, unter anderem auch ihre...

Armut zwingt iranische Jugendliche, ihre Organe zu verkaufen, unter anderem auch ihre Augen

NWRI – Während der beträchtliche Reichtum von Ali Khamenei und anderen höheren Vertretern des iranischen Regimes und der Diebstahl von Milliarden Dollar von Leuten, die mit dem Regime in Verbindung stehen im ganzen Iran Gesprächsgegenstand ist,

eskaliert in erheblichem Maß die Zahl der Menschen, die beim Verkauf ihrer Organe ihre Zuflucht suchen, um im Iran unter dem Regime der Mullahs über die Runden zu kommen.

Das Verkaufen von Blut, Nieren und Lebern ist derzeit im Iran üblich, zugleich wird man Zeuge, dass es auf diesem Markt einen wachsenden Trend gibt, menschliche Augen zum Verkauf anzubieten, wie Berichte zeigen (die staatliche Tageszeitung Shahr-e-Ara vom 11. August 2015).

Menschen in Not, die buchstäblich nicht zu Rande kommen, haben keine andere Wahl als für sich oder ihre Angehörigen wegen der extremen Armut und Arbeitslosigkeit  ihre Organe zu verkaufen und damit ihre Gesundheit aufs Spiel zu setzen.

„Bei siebzig Prozent der Nierentransplantationen im Iran geht es um Organe von lebenden Personen,  in anderen Ländern in der ganzen Welt ist dieser Anteil nur 15 %“, räumte Mohammad Reza Ganji ein, der Chef der Assoziation für Nephrologie des iranischen Regimes.

„Neuer Markt für den Kauf und Verkauf von Augäpfeln“, „Nieren mit Rabatt zu verkaufen“, „Nieren zu verkaufen, AB+, 18 Jahre alt“, „Leber zu verkaufen, O-, 23 Jahre alt“, und „Knochenmark zu verkaufen, B-, 54 Jahre alt“ sind nur einige der Anzeigentexte zum Verkauf von Organen im Internet und auf den Wänden der Städte im ganzen Iran.

Das Regime der Mullahs legt lebenden Personen keinerlei Beschränkungen dabei auf, wenn sie ihre Organe verkaufen wollen und hat daraus sogar ein Mittel gemacht, das Geld von in Not geratenen Menschen im Iran zu unterschlagen. Eine große Zahl von Internetseiten und Blogs werden dem gewidmet und ermutigen die Bösartigkeit und den finsteren Handel.

Diese Entwicklungen sind zu verzeichnen, während die blutrünstigen Mullahs Milliarden Dollar des Reichtums des iranischen Volkes für den Export von Terrorismus und Fundamentalismus und für Kriegstreiberei in der ganzen Region verwenden, vor allem in Syrien, im Irak, im Libanon und im Jemen, um dieses abstoßende Regime auf jede mögliche Art an der Macht zu halten.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran

11. August 2015