Monday, November 28, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIran: Christliche Kirchgänger in einer Hauskirche verhaftet

Iran: Christliche Kirchgänger in einer Hauskirche verhaftet

NWRI – Eine Gruppe von mindesten acht iranischen Christen wurde am letzten Freitag in der Stadt Karaj geschlagen und verhaftet, als sie sich zu einer religiösen Zeremonie in einer Hauskirche versammelt hatten.

 

Die bewaffneten Zivilagenten des iranischen Regimes sind in die Hauskirche eingedrungen und haben die Kirchgänger beleidigt und geschlagen und ihre Bücher und Schriften beschlagnahmt, bevor sie sie in einen Lastwagen transportierten, der sie in ein Gefängnis bringen sollte, haben Augenzeugen ausgesagt.

Die Sicherheitsagenten haben auf dem Gelände auch Satellitenschüsseln beschlagnahmt.

Bei sechs der Christen soll es sich handeln um: Frau Hayedeh Shadnia, Frau Shahin Bashiri, Frau Mona Chahardoli, Herrn Esmaeel Falahati, die Herren  Nematollah Youssefi und Razmik.

Drei der verhafteten wurden später auf Kaution freigelassen, aber es gibt keine Information über die anderen Gefangenen.

Diese neueste Maßregelung von Angehörigen religiöser Minderheiten im Iran ist die nächste nach der Zerstörung einer sunnitischen Gebetshalle in der Hauptstadt Teheran.

In den frühen Stunden des 29. Juli haben Angehörige der Stadtverwaltung von Teheran mit Unterstützung der staatlichen Unterdrückungskräfte (d.h. der Polizei) die sunnitische Gebetshalle ‚Pounak‘ überfallen und zerstört.

Die Zerstörung dieser Gebetshalle fand statt, während das Regime der Kleriker es dem großen sunnitischen Bevölkerungsanteil in Teheran verwehrt hat, eine Moschee zu benutzen oder zu bauen.

Frau  Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Iranischen Widerstands hat die Zerstörung einer sunnitischen Gebetshalle im Teheraner Bezirk Pounak als anti-islamische, sektiererische und verbrecherische Handlung charakterisiert.

In einer Botschaft an die christlichen Führer der Welt vom 16. Juli hat Frau Maryam Rajavi die christlichen Führer aufgefordert, die Öffentlichkeit über die inhumanen Praktiken des Regimes im Iran zu informieren.

„Der Mittlere Osten steht heute vor einer Wasserscheide. Es müssen gemäßigte Kräfte, die sich für Menschenrechte einsetzen, unterstützt werden. Führer von Glaubensgemeinschaften können sehr viel zur Bildung eines freien Iran beitragen, in dem die Menschenrechte respektiert werden“, so Rajavi.