Monday, December 5, 2022
StartNachrichtenWiderstandAußenminister des iranischen Regimes muss von der UN ausgeschlossen werden

Außenminister des iranischen Regimes muss von der UN ausgeschlossen werden

Die UN ist kein Platz für Terroristen, Mörder und Nationen, die Atomwaffen herstellen

NWRI – Der iranische Widerstand verurteilt scharf das Ende des Reiseverbots von Ali Akbar Salehi, dem iranischen Außenminister, sowie seine Teilnahme an der Sitzung des Menschenrechtsrats in Genf. Der iranische Widerstand sieht es als eine Verletzung aller Werte der Vereinten Nationen, auf denen sie basieren.

Ali Akbar Salehi wurde auf die Sanktionsliste der UN und der EU gesetzt, weil er direkt daran beteiligt war, das Atomwaffenprogramm des iranischen Regimes voran zu treiben.

Das iranische Regime bekommt durch die Verletzung der UN Sicherheitsratsresolution eine Position der Schwäche mitgeteilt und wird so sein Atomwaffenprojekt schneller voran treiben. Die staatlichen Medien haben bereits in dieser Hinsicht erklärt:“ Ein wichtiger Aspekt des Besuches unseres Außenministers in Genf ist es, zu zeigen, wie sinnlos die EU Sanktionen sind, die gegen eine Reihe von hochrangigen Vertretern bei ihren Besuchen in Europa verhängt wurden. Dies betrifft auch unseren Vorsitzenden der Atomenergiebehörde.“ (Khabar Online Webseite, 24. Februar 2011).

Während die autokratischen Herrscher von Wellen des Wandels geschüttelt werden und die tapferen Menschen des Iran mit Rufen wie „Nieder mit Khamenei“ eine komplette Abschaffung des velayat-e faqih fordern und dabei geschlagen und nieder geschossen werden, ist die beschämende Maßnahme der Akzeptanz des Vertreters eines zerfallenden Regimes bei diesem Treffen, eine Beleidigung des iranischen Volkes und eine Verletzung der Prinzipien der Menschenrechte.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
28. Februar 2011