Friday, December 2, 2022
StartNachrichtenAktuellesAyad Allawi: Aus iranischer Sicht ist der Irak ein Land zum Ausplündern

Ayad Allawi: Aus iranischer Sicht ist der Irak ein Land zum Ausplündern

NWRI – Aus iranischer Sicht ist der Irak ein Land zum Ausplündern, das sagte der Anführer der al-Irakiya, Ayad Allawi. Er sprach in einem Interview mit dem Rose Al-Youssef Magazin davon, dass das iranische Regime sich weiterhin im Irak einmischt.

In seinem Sonderinterview mit dem Rose Al-Youssef Magazin gab er den Grund bekannt, warum er sich an der aktuellen irakischen Regierung, die von Nuri al-Maliki geführt wird, beteiligte. Er sagte, dass sowohl die USA als auch der Iran den Sieg der al-Irakiya mißachtet haben und gegen sein Amt als Regierungschef opponiert hätten. 

 

Er sagte auch, dass er um ein Treffen mit den Anführern des iranischen Regimes zu einem Treffen mit der Koalition der arabischen Länder bat, zu denen Ägypten, Syrien, Kuwait und die Türkei gehören sollten, doch Teheran habe dies abgelehnt, um an dem Präsidentschaftsposten ihrer Wahl festzuhalten.

Der Reporter fragte ihn, welche Faktoren es waren, die al-Irakiya von der Bildung einer Regierung abhielten. Er sagte:“ Der Standpunkt des iranischen Regimes und sein Aufruf an die politischen Kräfte, bei ihrem Standpunkt der Spaltung zu bleiben und die Tatsache, dass die standhaft gegen mich und Irakiya blieben, sowie die Entscheidung des Bundesgerichtes, dass eine größere Regierung nach den Wahlen gebildet werden kann. Somit wurde die Demokratie mißachtet, der Sieg der Irakiya und das Wahlrecht wurden mißachtet. Dies alles sorgte im Irak und in der irakischen Gesellschaft für Verzweiflung und Enttäuschung.“

Auf die Frage, ob es denn eine Chance auf eine Ausweitung des Sicherheitsabkommens mit den USA gibt, sagte er:“ Ja, dies Wahrscheinlichkeit ist sehr nahe daran, wahr zu werden.“

Der Rose Al-Youssef Magazin Reporter fragte ihn auch: „Haben sie erreicht, was sie wollten und zu welchem Ausmaß wurde eine unabhängige Regierung gebildet?“ Allawi antwortete:“ In dieser Phase war das iranische Regime in seiner Rolle des Ausgleichs erfolgreich und die Beziehungen zwischen dem Iran und dem Irak haben klare Formen, so das jede Seite ihre Rechte hat. Diese Rechte wurden ohne die Einmischung von anderen in interne Angelegenheiten gegeben.“
 
Auf die Frage, ob das iranische Regime mit einer Intervention im Irak fortfahren wird, sagte er:“ Ja, aus Sicht des iranischen Regimes ist der Irak zum Ausplündern da und das Land fällt darauf rein und versucht mit einer blinden „Entbaathifizierung“ (Baath Partei war die Partei von Saddam Hussein) die Spaltungen weiter voran zu treiben und ist damit auch erfolgreich gewesen. Wenn man den Erklärungen von US Vertretern und den Kommandeuren der multinationalen Streitkräfte glaubt, dann mischt sich der Iran in die irakischen Angelegenheiten ein, zum Beispiel bei der „Entbaathifizierung“ und muss darin seine Meinungen anderen aufdiktieren.“