Tuesday, December 6, 2022
StartNachrichtenWiderstandBeim anhaltenden Aufstand im Iran wird die Belagerung für die Bewohner in...

Beim anhaltenden Aufstand im Iran wird die Belagerung für die Bewohner in Ashraf intensiver

Camp AshrafVon: Shahriar Kia
Quelle: Family Security Matters, 24. Februar 2010

Die irakische Regierung intensivierte vor kurzem ihre grausamen und menschenunwürdige Belagerung von Mitgliedern der iranischen Volksmojahedin (PMOI) im Camp Ashraf, einem Flüchtlingscamp auf irakischem Territorium, in dem die Mitglieder dieser Oppositionsgruppe wohnen. Das iranische Ministerium für Staatssicherheit und Geheimdienst (MOIS) entsandte eine Reihe seiner Mitarbeiter unter dem Deckmantel Familienangehörige von Ashraf Bewohnern und bereitet die Bühne für ein Medienspektakel vor.*** Inzwischen verübt der irakische Ausschuss zur Unterdrückung der Bewohner des Camps neue Verbrechen unter den Augen von Premierminister Nouri al-Maliki, um dem im Iran herrschenden religiösen Faschismus im Vorfeld der irakischen Parlamentswahlen einen Dienst zu erweisen.

In Kombination damit entziehen die Iraker Ashraf die Versorgung mit Produkten zur Befriedigung von Grundbedürfnissen wie Brennstoff und Lebensmittel. Die Bewohner sind im Moment einer akuten Brennstoffverknappung ausgesetzt und das irakische Militär behindern seit 16. Februar ebenfalls  Lieferungen von Reis, Blumen, Hygieneartikel und anderen Grundbedürfnissen nach Ashraf. Aktuell sind in Ashraf mehr als 150 Patienten, die dringend operiert werden müßten. Aber es gibt dort dazu keine Möglichkeit. Einige Bewohner haben Krebs und schweben in Lebensgefahr, aber der notwendige medizinische Dienst steht ihnen nicht zur Verfügung.

Zusätzlich wirden mehr als 75 Mitglieder von Ashraffamilien, die in den letzten Jahren ihre Nächsten in Ashraf besuchten oder die Familienangehörige in Ashraf haben, im Iran festgenommen und einige wurden zum Tod verurteilt. Zwei Faktoren drängen das iranische Regime zur Unterdrückung der PMOI Mitglieder, ihrer in Ashraf lebenden, organisierten Hauptalternative: Erstens haben die andauernden landesweiten Aufstände im Iran gegen das Regime bei den Mullahs Alarm geschlagen.

Zweitens ist das Regime in Sorge über die Wahlen im Irak, weil das politische Gleichgewicht in Richtung national-demokratische Kräfte im Irak ausschlagen könnte.

Daher ist der Druck des iranischen Regimes auf die irakische Regierung zur  Unterdrückung der Ashraf Bewohner eine Bedingung für die Unterstützung der irakischen Amtskollegen während der Parlamentswahlen. Der kürzliche Besuch Larijanis. Dem iranischen Parlamentspräsidenten im Irak und seine Äußerungen über die Wahlen im Irak und die PMOI sowie die Bemerkungen und Taten von Kazemi Qomi, einem Kommandeur der Quds Armee und der Botschafter des Regimes in Bagdad lassen daran keinen Zweifel. In seinem Interview mit dem iranischen Nachrichten Netzwerk TV am 20. Dezember 2009 sagte Qumie:

„Leider betonen sie wegen der Politik der Europäischen Union und dem Druck, den die Europäische Union auf den Irak ausübt, dass sie im Irak bleiben müssen und das ist politischer Druck. … Aber natürlich wissen Sie, dass gerade jetzt die irakische Regierung vor verschiedenen Problemen steht, wie die Sicherheit oder die Wahlen und das sind die Angelegenheiten, mit denen sie sich wirklich auseinandersetzen müssen und wir sind uns dieser Probleme bewußt, so können wir natürlich die Ausweisung nicht so schnell umsetzen, wie sie es gerne würden, aber das wird letztendlich umgesetzt. Wir sind guter Hoffnung, dass sich die Situation so gestalten wird, dass die irakische Regierung dem nachkommen und das Projekt leicht zu Ende bringen kann.“

Jetzt mehr denn je ist es deutlich, dass nur eine säkulare Regieurng, die nicht in Verbindung zum Teheraner Regime steht, in der Lage sein wird, Sicherheit und Stabilität im Irak zu garantieren. Offensichtlich ist der Weg, auf dem die irakische Regierung mit der PMOI in Ashraf umgeht, eine der Anzeichen, die auf die Ausmaße der Einflußnahme des iranischens Regimes auf die irakische Regierung hinweisen. Ebenso gibt es keinen Zweifel, dass die ungerechte menschenunwürdige Besetzung von Ashraf seit 2009 vom iranischen Regime veranlasst wurde. Es ist allegemein bekannt, dass die Zusammenarbeit mit den im Iran herrschenden Mullahs, die durch die landesweiten Aufstände im Iran keine Zukunft haben, keine anderen Früchte als Abscheu beim iranischen und irakischen Volk und Unverschämtheiten für solche irakischen Amtskollegen hervorbringen kann.

Die seit einem Jahr andauernde grausame Belagerung von Ashraf durch die irakische Regierung ist eine eklatante Verletzung der internaionalen Menschenrechtsgesetze, des interantionalen Humanitären Rechts und der Genfer Konventionen einschließlich des Allgemeinen Artikels Drei der Genfer Konventionen.
Es liegt in der Verantwortung des UN Generalssekretärs und der US Regierung, dringende Schritte einzuleiten, um die menschenunwürdige Belagerung von Ashraf zu beenden, seit die irakische Regierung im vergangenen Jahr bewiesen hat, dass sie unter dem Einfluss des iranischen Regimes steht und dass sie weder die Absicht, noch die Komeptenz oder gar die Kraft hat, die Ashraf Bewohner zu schützen. Deshalb müssen die Bewohner von Ashraf durch die Armee der Vereinten Nationen geschützt werden. Bis zur Stationierung dieser Armee trägt die US-Arme die Verantwortung für den Schutz der Ashraf Bewohner.

*** Der oben stehende Link führt zu einem Video, auf dem Mitarbeiter des iranischen MOIS zu sehen sind, die in den letzten Wochen nach Ashraf gesandt wurden, um in kompletter Zusammenarbeit  mit dem irakischen Premierminister Maliki und der Benutzung von Lautsprechern eine Spektakel am Haupttor zu inszenieren.

Ein paar iranische Agenten werden gezeigt, die den Ashraf Bewohnern zurufen: „Ich werde jeden von Euch vor Ashraf aufhängen. Wir werden in Ashraf ein Gemetzel anrichten und es zerstören“. Sie fügte hinzu: Paßt auf, wir greifen Euch bald an“ Ein anderer Agent sagt: „Lang lebe die Islamische Republik Iran. Kommt raus; die Islamische Republik wird Euch Geld und Frau geben. Ihr habt die Wahl, die Islamische Republik oder Rajavi! Entscheidet Euch!“

Herausgeber der FamilySecurityMatters.org Shahriar Kia ist Mitglied der PMOI in Ashraf.