Sunday, January 29, 2023
StartNachrichtenBotschaft von Maryam Rajavi zum 1. Mai, dem Internationalen Tag der Arbeit

Botschaft von Maryam Rajavi zum 1. Mai, dem Internationalen Tag der Arbeit

“Die riesige Kraft, die in der Einheit der Arbeiter und anderer benachteiligter Menschen liegt, wird die religiöse Diktatur der Mullahs beseitigen “

 In einer Botschaft zum Internationalen Tag der Arbeit sandte Maryam Rajavi, gewählte Präsidentin des iranischen Widerstandes, einen Aufruf an tausende mutige Arbeiter im Iran, die im vergangenen Jahr Proteste veranstalteten und ihrer Forderung Ausdruck gaben, dass die korrupte, unterdrückerische und despotische Herrschaft der religiösen Tyrannei beseitigt werden müsse. Sie sprach mit hoher Anerkennung von der Tapferkeit der Arbeiter, die auf Kosten ihrer Arbeitsstellen ihren Protest äußerten, desgleichen von der Standhaftigkeit derer, die ausgepeitscht und inhaftiert wurden oder ihrer Tapferkeit wegen andere Formen der Unterdrückung auszustehen hatten.

„90 Prozent der iranischen Arbeiter leben unter der Armutsgrenze, 95 Prozent arbeiten nur noch mit Zeitverträgen“, sagte Frau Rajavi.
Sie fügte an: „Auf der anderen Seite haben Khamenei und sein Korps der Revolutionsgarden den Löwenanteil der iranischen Wirtschaft an sich gebracht. Sie wenden Milliarden Dollar aus Steuereinnahmen für die Kriege der Region, besonders in Syrien, im Irak und im Jemen auf, des Weiteren für die Unterdrückung im Inland und für die Beschaffung von Massenvernichtungswaffen.
Die mit Füßen zertretenen Rechte der iranischen Arbeiter werden erst wiederhergestellt werden, wenn das Ungeheuer von Zwang, Ausplünderung und Ausbeutung vernichtet ist“, sagte Frau Rajavi.
„Iranische Arbeiter müssen menschenwürdige Gehälter und Löhne verdienen, von denen sie ihren Lebensunterhalt, ihre Versicherungen und ihre Unterkunft bezahlen können. Sie müssen das Recht genießen, freie und unabhängige Organisationen zu bilden. Jeder iranische Arbeiter braucht Arbeit, einen sicheren Arbeitsplatz. Dazu müssen alle Firmen, die mit Arbeitskräften handeln, alle Vermittlungsfirmen, die zur Arbeitsbeschaffung eingesetzt werden, abgeschafft werden“, bekräftigte sie.
Frau Rajavi rief alle iranischen Arbeiter auf, sich zusammenzuschließen und sich mit anderen schwer arbeitenden Schichten der Gesellschaft zu verständigen. Sie betonte: „In eurem Kampf für die Beseitigung der religiösen Diktatur liegt ein riesiges Potential. Es wird größer, indem ihr euch im Kampf mit anderen Schichten vereint. Ihr werdet stärker in der Solidarität mit allen Landsleuten, die sich mit euch zusammen wehren.“
Sie forderte die iranischen Arbeiter auf: „Erhebt euch gegen die rückständigen Methoden des Regimes, gegen seine Propaganda, mit denen es versucht Frauenhass und Diskriminierung eurer Kolleginnen zu verbreiten. Dies ist ein Kampf, in dem alle Rechte der Arbeiterinnen und Arbeiter verteidigt werden. Steht auf gegen die Diskriminierung und Unterdrückung anderer ethnischer Gruppen und anderer Bekenntnisse.“
Maryam Rajavi schloss ihre Botschaft mit einem Aufruf zum Boykott der gefälschten Wahlen: „Boykottiert aktiv die gefälschten Wahlen des klerikalen Regimes. Euer Motto soll sein: ‚Nein dem Henker, nein dem Scharlatan!‘ Verwandelt unter diesem Motto jede Fabrik, jede Werkstatt, jede Kohlengrube, jedes Bergwerk, jedes Büro, jeden Arbeitsplatz in eine Bastion des Protests und der Hartnäckigkeit, mit der ihr eure zertrampelten Rechte und Freiheiten zurückfordert.“
Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
30. April 2017