Thursday, January 26, 2023
StartNachrichtenAtomprogrammBritannien berichtet über einen Plan für neue Sanktionen gegen den Iran

Britannien berichtet über einen Plan für neue Sanktionen gegen den Iran

London, 2. November (Agenturen) – Das britische Außenministerium gab am Freitag bekannt, dass sich die sechs Weltmächte geeinigt hätten, eine dritte Runde in den Sanktionen der Vereinigten Nationen gegen den Iran auf den Weg zu bringen, weil Monatsberichte anzeigen, dass das Land versucht seine Bedenken zum Atomprogramm zum Ausdruck zu bringen.

Ein Sprecher des Außenministeriums sagte, dass sich höhere Vertreter der sechs Länder – Britannien, Frankreich, Deutschland, USA, Russland und China – am 19. November wieder treffen wollen, um Berichte von Mohamed ElBaradei, dem Direktor der Internationalen Atomenergiebehörde, und von Javier Solana, dem Chef für Außenpolitik der Europäischen Union, auszuwerten.

"Die politischen Direktoren einigten sich über die Formulierung einer Dritten Resolution zu Sanktionen des UN Sicherheitsrates mit dem Ziel, sie im UN Sicherheitsrat zur Abstimmung zu bringen, auch wenn die Novemberberichte von Dr. Solana und Dr. ElBaradei positive Tendenzen bei den Bemühungen zeigen würden", sagte der Sprecher.

Der Kommentar des Außenministeriums sei nicht von China und Russland bestätigt worden, die sich energisch gegen Sanktionen des Sicherheitsrates gegen den Iran wehren, berichtete Associated Press. In der vergangenen Woche wurde Vladimir V. Putin von Agence France-Press zitiert: "Warum sollen wir die Situation verschlechtern, werden Sanktionsdrohungen oder sogar eine militärische Aktion zu einem Toten Punkt führen?"

In Washington erklärte das State Department, dass es wolle, dass die Diplomatie "schneller reagiert".
Der Iran weigert sich trotz zwei vorhergehender UN Resolutionen über Sanktionen, die Urananreicherung zu stoppen und sagt, dass sein Atomprogramm für die Energiegewinnung, nicht für Waffen sei.

Aber ein einem wichtigen Schritt weiter zitierte die iranische Nachrichtenagentur ISNA einen iranischen Regierungsvertreter, der sagte, dass der Iran bereit sei, der Organisation beizutreten, die den Mittleren Osten mit angereichertem Uran beliefert.

Ein hoher Vertreter Saudi Arabiens diskutierte die Idee in einem Interview mit einem Magazin in dieser Woche als einen Weg den Atomstreit Irans mit dem Westen auszudehnen und sagte, dass die Kraftwerksanlage nur den notwendigen Brennstoff erhalten solle, um sicherzustellen, dass er nicht für Atomwaffen zum Einsatz kommt.