Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenAtomprogrammBritannien verfügt Stopp der Geschäftsbeziehungen zu zwei Gesellschaften des iranischen Regimes

Britannien verfügt Stopp der Geschäftsbeziehungen zu zwei Gesellschaften des iranischen Regimes

 LONDON – Britannien hat zwei Finanzgesellschaften beauflagt, aufgrund des Verdachts auf Verbindungen zu Atomprojekten die Geschäftsbeziehungen zu zwei iranischen Gesellschaften, der Mellat-Bank und der Schiffsgesellschaften der Islamischen Republik Iran, sagte ein Minister am Montag. In der Erklärung für das Unterhause sagte die Finanzministerin Sarah McCarthy-Fry, dass die Maßnahme ergriffen wurde, weil die Mellat-Bank einer Organisation, die "mit Irans proliferationsrelevanten Aktivitäten im Zusammenhang steht".

Sie sei ebenfalls "in Transaktionen zur Finanzierung des iranischen Programms für Atomwaffen sowie ballistische Raketen," erklärte sie.

Die Schafffahrtsgesellschaft "hat Güter sowohl für das Atomwaffenprogramm als auch für ballistische Raketen transportiert", fügte sie hinzu.

"Finanz- und Kreditinstitute werden nicht mehr in der Lage sein, neue Transaktionen durchzuführen oder in Geschäftsbeziehungen zu diesen Gesellschaften zu treten und auch nicht die bestehenden Transaktionen bzw. Geschäftsbeziehungen aufrecht erhalten, es sei denn sie werden durch das Finanzminiserium dazu zugelassen", führte McCarthy-Fry in einer schriftlichen Erklärung aus.

Die Westmächte vermuten, dass Irans Atomprogramm der Herstellung von Atomwaffen dienen soll, was von Teheran entschieden verneint wird.

Die Weltmächte, zu denen auch  Britannien gehört, waren schockiert, als der Iran im September enthüllte, dass in der Nähe der heiligen Stadt Qom eine zweite Urananreicherungsanlage gebaut worden war.

Der Sprecher des Finanzministeriums erklärte jedoch, dass die Bekanntmachung vom Montag nicht mit den letzten Entwicklungen im Atomstreit in Verbindung stehe.
Die nächste Zusammenkunft der Sechs-Parteien-Gespräche über das Atomprogramm Irans findet am 19. Oktober statt.

Regierungsvertreter aus dem Iran, den Vereinigten Staaten, Russland, Frankreich und der Atmoenergiebehörde (IAEA) werden sich in Wien treffen und Vereinbarungen aushandeln, zu denen Teheran bereit sein wird, 20% reines Uran ins Ausland zu liefern.