Tuesday, January 31, 2023
StartNachrichtenWiderstandClumsy misinformation campaign to prepare grounds for terrorist attacks against rival candidates

Clumsy misinformation campaign to prepare grounds for terrorist attacks against rival candidates

Clumsy misinformation campaign to prepare grounds for terrorist attacks against rival candidates, step up pressure on AshrafUnbeholfene Desinformationskampagne führte zu terroristischen Angriffen gegen rivalisierende Kandidaten  
 
Landesweite Aufstände im Iran – Erklärung 112

Mullahs wollen mit Täuschungsmanövern Druck auf Ashraf erhöhen

NWRI –Mit einer unbeholfenen und diskreditierenden Desinformationskampagne versuchten klerikale Webseiten und Medien wie Press TV (in englischer Sprache) und Jahan News, einer Webseite, die den islamischen Revolutionsgarden gehört, am 19. Juli folgende Behauptungen aufzustellen:

 „Durch die Wachsamkeit des Geheimdienstes und der Sicherheitskräfte wurden ominösen Verschwörungen zur Ermordung von Mehdi Karrubi und Mir Hossein Mussawi vereitelt.“. Sie ergänzten:“ Die Ermordungspläne kamen aus den Kreisen der terroristischen Mojahedin von Khalq Organisation (MEK). Sie kamen aus dem Ausland in die südwestliche Provinz von Khuzestan, nachdem sie die Grenze zum Irak überschritten hatten oder vom persischen Golf per Schiff kamen. Den gleichen Quellen zu Folge „Gab es Berichte, dass sie im MEK Camp Ashraf im Irak ausgebildet wurden.“ Der Bericht ergänzt: „Sie wurden von den Sicherheitskräften gefangen genommen, bevor sie ihren Plan ausführen konnten und wurden in das Gefängnis gesteckt. Die Hauptaufgabe der Operation war die Ermordung von Mussawi und Karrubi.

Einen Tag zuvor erhob der Geheimdienstminister des Regimes lächerliche Vorwürfe: „ Um Herr Ahmadinejad zu ermorden, hat das zionistische Regime (Israel) sich mit den Monafeqin (Mojahedin) Grüppchen auf Sharm el- Scheich in Ägypten getroffen. Diese Treffen fanden auch in Paris statt.“

„Um die Behauptung zu beweisen, bezog sich das Regime auf einen schon zuvor fabrizierten Falschbericht des Ministeriums für Geheimdienste und Sicherheit (MOIS), in dem behauptet wurde: „Während des Wahlkampfes zu den Wahlen am 12. Juni versuchten Anti-Revolutionäre Gruppen gleichzeitig, Pläne für einen Bombenanschlag bei einem Flug von Seyed Mohammad Khatami durchzuführen, welcher von den Flugsicherheitskräften vereitelt wurde. 
 
In einem anderen Bericht, der am 20. Juni veröffentlicht wurde, behauptete das Regime: „Während der Serie der weit reichenden Geheimdienstoperationen gegen verschiedene Mitglieder der Monafeqin, welche verschiedene Arten der Ausbildung in Camp Ashraf im Irak bekommen haben, wurden mehrere Personen identifiziert und verhaftet. Sie kamen in das Land mit dem Ziel, terroristische Operationen durchzuführen. Er ergänzt: „Die Personen, die verhaftet wurden, erklärten, dass sie Befehle von einem Monafeqin Einsatzraum in Großbritannien bekamen, nachdem sie trainiert wurden und dann in den Iran gingen.“ (Offizielle Nachrichtenagentur IRNA, 20. Juni). 

Die absurden Behauptungen des klerikalen Regimes sind Teil eines diskreditierenden und sehnsüchtigen Wunschdenkens, um drei Dinge zu erreichen: 1) Verschwörungen gegen die rivalisierenden Fraktionen 2) Die Niederschlagung und Ermordung im Iran zu rechtfertigen 3) Den Druck auf die Bewohner von Camp Ashraf zu erhöhen.

In Wirklichkeit unterstreicht dieser unbeholfene Versuch die Paranoia über die großartige Unterstützung der PMOI durch die Iraner, besonders durch die couragierte Jugend auf der einen Seite und auf der anderen Seite die steigende Wut auf die Täter der Gräueltaten während der landesweiten Aufstände.

Dies ist ein durchsichtiges Täuschungsmanöver des iranischen Regimes, welches seine eigenen Verbrechen auf die Opposition abzuwälzen versucht. 1994 wurden drei Iraner brutal ermordet und das Regime beschuldigte später die PMOI, obwohl es allgemein bekannt war, dass es sich dabei um eine absurde Lüge handelte. Im Rahmen der internen Fehden gaben Mitarbeiter des Regimes dann ein paar Jahre später bekannt, dass das MOIS diese feigen Ermordungen selbst durchgeführt hatte.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
20. Juli 2009