Saturday, December 10, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteAufstand des 17. Juli bricht Khamenei’s Bann, ein Signal zum Sturz der...

Aufstand des 17. Juli bricht Khamenei’s Bann, ein Signal zum Sturz der Mullahs ist ertönt

The Iranian Resistance's leader, Mr. Massoud RajaviNWRI – Der Anführer des iranischen Widerstandes, Massoud Rajavi, veröffentlichte eine Erklärung, die vom Simaye Azadi Sender (Iranisches Nationalfernsehen) ausgestrahlt wurde, in der er die Aufstände der Millionen Iraner am 17. Juli lobt. Er betonte, dass dieser Aufstand mit einem Wort als Beginn vom Ende des Regimes bezeichnet werden kann und dass sie den Sturz des Regimes verkünden.

Herr Rajavi ergänzte, dass die Demonstranten nicht an den Freitagspredigten des klerikalen Regimes teilnehmen wollten. Sie sind auf die Straße gegangen, um für die Freiheit, die Freiheitskämpfer und die Gefangenen zu beten. Die unaufhörlichen Rufe „Tod dem Diktator“ und „Tod für Khamenei“ wurden von einem neuen Slogan begleitet: „Khamenei ist ein Mörder, seine Regentschaft ist illegitim“.

Herr Rajavi ergänzte, dass dieser Aufstand der Auftakt zur Befreiung der Universitäten nach drei Jahrzehnten der Ungerechtigkeit und Unterdrückung durch die religiöse Diktatur ist und dass sie drei wichtige Lektionen enthalte:

Die erste Lektion sei der steigende Widerspruch zwischen dem Volk und dem gesamten velayat e-faqih Regime (absolute Herrschaft des Klerus). Jeder kann nun genau sehen, dass die religiöse Tyrannei, die absolute klerikale Herrschaft, dem Konzept von Wahlen völlig entgegen steht und dass von ihm keine positiven Ergebnisse ausgehen.

Die zweite Lektion ist die steigende Fehde im kraftlosen und einpoligen Regime in seinen letzten Tagen.

Die dritte Lektion ist die wichtigste. Es ist die Fortführung der Aufstände und die Entschlossenheit der erwachenden Menschen und der selbstlosen Jugend, welche die Proteste unter welchen Umständen, Vorwänden oder Anlässen auch immer weiter führt. Für das Regime ist das Wasser über den Damm getreten und der oberste Führer hat die Initiative abgegeben. Der frühere Mullahpräsident Ali-Akbar Rafsanjani hat dies genau erkannt und die Krise und den Verfall des Regimes als auch den Verlust des ganzen Regimes als Basis während der Wahlen unterstrichen.

Herr Rajavi ergänzte, dass der Bann von Khamenei und die Schlagkraft des velayat e-faqih während der Tage der beschämenden Wahl aufgehoben worden sei und seit die Aufstände begonnen haben, sei der Zug des Regimes mit seinen Löchern in den Bremsleitungen und der Schaltung in einen steilen Abhang in Richtung Umsturz gefahren. In der Tat habe das Ende des religiösen Faschismus begonnen.

Khamenei hat eine Serie von Fehlentscheidungen begangen. Er wollte Ahmadinejad als Sieger der Wahl im ersten Wahlgang hervor bringen und hat die Wahlbeteiligung mit 40 Millionen bzw. 85% der Bevölkerung angegeben. Auf der anderen Seite wollte er die Ehre von Rafsanjani, Mussawi, Karrubi und anderen beschmutzen und hat damit das explosive Potential der Teilung, was immer es kosten möge, von Minute zu Minute erhöht.