Tuesday, December 6, 2022
StartNachrichtenDas Coronavirus breitet sich im Iran aus - das Regime bewahrt Stillschweigen

Das Coronavirus breitet sich im Iran aus – das Regime bewahrt Stillschweigen

Nachrichten von staatlichen Medien des iranischen Regimes über das Coronavirus, das sich im Iran ausbreitet, bestätigen die Annahme, daß es, das Regime, diese Angelegenheit verbrecherisch verschweigt. Diese Nachrichten bestätigen nämlich, daß es schon vor drei Wochen über die Verbreitung des Coronavirus im Bilde war und dies in der Stadt Qom sein erstes Opfer gefunden hat.

Am 10. Februar hatte die Regierung Hassan Rouhani in einer an das Gesundheitsministerium gerichteten Erklärung einen allgemeinen Alarm gefordert. Dazu sagte am 24. Februar Dr. Mehdi Shafii, der Leiter der Fakultät für Prävention und die Kontrolle ansteckender Krankheiten an der Medizinischen Universität von Kerman: „Am 10. Februar forderte die Regierung in einer an das Gesundheits-ministerium gerichteten Erklärung alle Infrastrukturen der Provinzen zur Vorbereitung auf einen möglichen Kampf gegen das Virus auf.“ Er fuhr fort: „Es kam zu zahlreichen Zusammenkünften mit dem Amt des Gouverneurs von Kerman und den zuständigen Behörden in dieser Provinz.“

Während einer Reihe von Tagen veröffentlichten staatliche Medien die Nachricht, einige medizinische Zentren verlangten, daß das Pilgern ausgesetzt und Kulturzentren wie der Hazrat-Masoume-Schrein in der Stadt Qom, der Imam-Reza-Schrein in Mashhad und der Schah-Abdol-Azim-Schrein in Teheran geschlossen würden. Doch die Leitungen dieser Zentren lehnten, um das Plündern fortsetzen zu können, die Schließung ab.

Die Revolutionsgarden (IRGC) und andere repressive Truppen des Regimes haben ihre Feiern und Programme gestrichen, um ihre Sicherheit zu erhalten. In den Kasernen des Militärs und der Sicherheitskräfte wurden gewaltige Kontrollmaßnahmen ergriffen, um die Verbreitung des Virus zu verhindern; in diesem Sinne wurden kostenlos Masken und Desinfektionsmittel verteilt.

Das Ausmaß des Desasters

Das Ausmaß der Verbreitung des Coronavirus im Iran ist viel größer, als die Medien es darstellen. Folgende Tatsachen – Geständnisse der Funktionäre des Regimes – bestätigen es:

Der stellvertretende Gesundheitsminister Iraj Harirchi behauptete in einem exklusiven Interview mit dem staatlichen Fernsehsender „Kanal 2“, es bestehe in 916 Fällen der Verdacht auf das Coronavirus; es sei in 61 Tests nachgewiesen worden, und es seien 12 Personen daran gestorben. „Zum Glück sind,“ so fügte er hinzu, „einige Provinzen wie Khorasan, Sistan und Baluchestan, Ardebil, Azarbaijan und die südlichen Gebiete des Landes sauber.“ Dies behauptete er, während Medien des Regimes statistische Angaben über in diesen Provinzen infizierte Personen veröffentlichten.

1. Die staatliche Zeitung „Didar News“: Ali Akbar Velayati, Leiter der Krankenhauses von Masih Daneshvari, erklärte: „In unserem Krankenhaus beläuft sich die Zahl der Patienten, bei denen das Coronavirus angenommen wird, auf 104.“

2. Die staatliche Nachrichtenagentur „Rokna News“: Mohammad Tavakoli, Vertreter des Gesundheitsministers des Iran: „Es befinden sich 320 Patienten in den Krankenhäusern ‚Kamkar‘ und ‚Forghani‘ in Qom, bei denen Infektion mit dem Coronavirus angenommen wird.“

3. Die staatliche Nachrichtenagentur „Moj“: Mohammad Mehdi Gooya, Leiter des Zentrums für das Management von Krankheiten im Gesund-heitsministerium, sagte: „Seit dem vorigen Montag sind in fünf Virus-Laboratorien, darunter dem im Krankenhaus ‚Masih Daneshvari‘ befindlichen, 1700 Tests vorgenommen worden.“

4. Die staatliche Zeitung „Nameh News“: Ahmad Amirabadi Farahani, Mitglied des Parlaments aus Qom, teilte mit, es stürben in Qom täglich zehn Personen, und sagte: „Bis gestern abend sind etwa 50 Menschen an dem COVID-19 gestorben. Für diesen Fall ist das Gesundheitsministerium mitverantwortlich. Keine von den Schwestern verfügt über die angemessene Kleidung, die als Weltraumkleidung bekannt ist.“

5. Mostafa Hadizadeh, Sekretär des Koordinationsrates des Hauptquartiers von Teheran zur Bekämpfung der Narkotika, sagte mit Bezug auf die Maßnahmen, die in der Provinz Teheran ergriffen wurden, um Drogenabhängige in Quarantäne zu bringen: „Seit Freitag wurden in den Zentren der Provinz Teheran 10 000 Drogenabhängige zur Behandlung von Drogenabhängigkeit unter Quarantäne gestellt; in den nächsten Tagen wird es weder zur Aufnahme noch zur Entlassung von Drogenabhängigen kommen.“
6. Die staatliche Nachrichtenagentur „Shafaghna“ zitiert Dr. Seyed Mohammad Hussain Bahraini, den Rektor der Universität für medizinische Wissenschaften von Mashhad: „Die Anwesenheit von drei chinesischen Studenten in Qom ist der Grund der hohen Zahl von Todesfällen durch das Coronavirus im Iran.“

Kurze Einschätzung: Das Coronavirus hat sich in mindestens 19 iranische Städte verbreitet; es sind mehr als 3181 Menschen infiziert worden, und 56 haben im Iran ihr Leben verloren.