Friday, January 27, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteDas iranische Regime benutzt die Wasserversorgung als Druckmittel zur Vertreibung

Das iranische Regime benutzt die Wasserversorgung als Druckmittel zur Vertreibung

Das iranische Regime benutzt die Wasserversorgung als Druckmittel zur Vertreibung der  Flüchtlinge aus Ashraf im Irak

Map of IraqNWRI – Der Umweltminister Iraks, Narmin Othman, erklärte auf einer Pressekonferenz in Kerbala, dass das iranische Regime den Wasserzufluss aus den Flüssen Karoon und Sirgan verringert und damit eine Karte gegen die irakische Regierung ausspielt. Das berichtete al-Baghdadieh TV am Montag.

Der Fernsehsender fügte hinzu, dass Othman dabei einen Zusammenhang zur Anwesenheit der iranischen Hauptopposition, die iranischen Volksmojahedin (PMOI/MEK) auf irakischem Territorium herstellte und behauptete, dass die Aktionen des iranischen Regimes darauf abzielen, die irakische Regierung in den Augen ihres eigenen Volkes in eine Ecke zu treiben, um sie so zur Ausweisung der iranischen Opposition aus dem Irak zu zwingen.

Am Montag berichtete auch al-Soumariva TV, dass der irakische Präsident, Jalal Talebani, den Botschafter des Bürokratenstaates in Bagdad zu sich bestellt habe, um sich über die Verringerung bzw. Verhinderung des Wasserzuflusses der aus dem Iran kommenden Flüsse  zu beschweren.

Der irakische Fernsehsender berichtete: "Der Präsidentschaftsrat berief eine Sitzung des Parlamentsausschusses für Sicherheit und Verteidigung ein, nachdem die Gewalt in den letzten Tagen zugenommen hatte. In der Sitzung werden die Wasserverknappung und Probleme mit der Türkei und dem Iran diesbezüglich beraten."

Al-Soumariya strahlte die Kommentare des irakischen Präsidenten aus: "Wir diskutierten das Wasserproblem und beauftragten das für das Wasser zuständige Ministerium, die türkischen Brüder um eine Erhöhung des Wasserkontingents für den Irak zu bitten. … Es gibt dennoch Grund zu tiefen Sorgen über Wasser, was aus dem Iran kommt und ich habe angeordnet, dass der iranische Botschafter bestellt werde, um ihm gegenüber unsere Sorgen über die Absperrung des Wassers einiger Flüsse aus dem Iran zu äußern, die in die Landesteile im Inneren und im Süden des Iraks fließen."