Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteDas iranische Regime lässt 30 Gefangene auf einmal in 3 Tagen hinrichten

Das iranische Regime lässt 30 Gefangene auf einmal in 3 Tagen hinrichten

NWRI – Das Mullah-Regime hat in den letzten Tagen eine Flut von Hinrichtungen in Gang gesetzt, wobei allein am letzten Donnerstag 18 Menschen aufgehängt wurden.

Am besagten Donnerstag, dem 25. August, wurden sieben Gefangene, darunter eine Frau, zugleich im Zentral Gefängnis in Yazd im zentralen Iran hingerichtet.
Die staatliche Nachrichtenagentur Rokna gab an, fünf der Opfer seien wegen Delikten im Zusammenhang mit Drogen angeklagt gewesen.
Darüber hinaus hat das Regime am gleichen Donnerstag 11 Gefangene im Zentral Gefängnis von Zahedan, im Südosten des Iran, gruppenweise hinrichten lassen. Eins der Opfer wurde als Hamzeh Rigi identifiziert.
Am Samstag, dem 27. August, wurden trotz internationaler Aufrufe zu einem Stopp der Hinrichtungen 12 Gefangene im Zentral Gefängnis von Karadsch  erhängt. Diese Gefangenen waren am 24. August in Einzelzellen verlegt worden, um sie für die Vollstreckung des Todesurteils vorzubereiten.
In Kommentar zur neuesten Flut von Massenhinrichtungen im Iran hat am Montag Shahin Gobadi vom außenpolitischen Ausschuss des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI) erklärt: „Da sich das Regime immer mehr ins Abseits der internen und regionalen Isolation begibt, verlegt es sich auf Massenexekutionen und Unterdrückung, aber in Wirklichkeit ist das Regime in einer vollkommenen Sackgasse und diese barbarischen Maßnahmen verweisen nur auf seine äußerste Verzweiflung“.
Der Iranische Widerstand hat alle internationalen Organisationen für Menschenrechte aufgerufen, sofort etwas zu unternehmen, um den Todesstrafen unter dem Regime der Mullahs Einhalt zu gebieten.