Sunday, February 5, 2023
StartNachrichtenAtomprogrammDas iranische Regime lehnt eine Vereinbarung über zwei Nuklear-Anlagen ab

Das iranische Regime lehnt eine Vereinbarung über zwei Nuklear-Anlagen ab

Das iranische Regime und die sechs Großmächte haben über die Schwerwasser-Anlage in Arak und die unterirdische Anlage zur Uran-Anreicherung in Fordow keine Einigung erzielt – so der führende Vertreter des Iran bei den Nuklear-Verhandlungen am Freitag in Teheran.

 

„Im Prinzip sind bisher über die die Nuklearangelegenheiten des Iran betreffenden Angelegenheiten noch keine Einigungen erzielt worden. Auch die Differenzen zum Schwerwasser-Reaktor in Arak und zur Uranareicherung in Fordow sind immer noch vorhanden,“ sagte Abbas Araqchi. 

Seine Bemerkungen waren die Reaktion auf in den Medien verbreitete Äußerungen von Wendy Sherman, dem US-Staatssekretär für politische Angelegenheiten, der erklärt hatte, in den vergangenen sechs Monaten hätten der Iran und die Mächte bedeutende und stetige Fortschritte zu Schlüsselfragen erreicht. 

Einer Zwischenvereinbarung zufolge, die der Iran mit den 5+1-Mächten – Großbritannien, Frankreich, den Vereinigten Staaten, Rußland, China und Deutschland – getroffen hatte und die am 20. Januar in Kraft trat, sollte das iranische Regime einige bedeutende Nuklear-Aktivitäten aussetzen – zum Austausch für eine beschränkte Lockerung der Sanktionen. 

Das iranische Regime sagte zu, es werde seine Nuklearprogramm um einiges reduzieren – infolge innerer Isolation, internationaler Verwerfung und Belegung mit Sanktionen. 

Doch die Art, wie die 5+1-Mächte das iranische Regime bezüglich des Nuklearprogramms zu beschwichtigen suchen und es zulassen, in Marathon-Gespräche verwickelt zu werden, wird kein anderes Ergebnis haben, als dem Regime zu weiterer Täuschung Gelegenheit zu geben.