Sunday, January 29, 2023
StartNachrichtenDas iranische Regime misshandelt und entlässt Mitglieder des medizinischen Personals inmitten Ausbreitung...

Das iranische Regime misshandelt und entlässt Mitglieder des medizinischen Personals inmitten Ausbreitung des Coronavirus

Während die Coronavirus Pandemie weiterhin immer mehr Menschenleben im Iran fordert, hat das iranische Regime als neue inhumane Schikane begonnen, medizinisches Personal zu entlassen oder es nicht mehr auszurüsten trotz der beständigen Aufopferung.
Mohammad Mirza Beigi, der Generaldirektor der Organisation für das Pflegesystem im Regime, hat am Samstag in einem Brief an Gesundheitsminister Said Namaki ein sofortiges Überdenken des Status der entlassenen Krankenschwestern gefordert. Er nannte die Maßnahme einen eher „sonderbaren und unerwarteten“ Schritt. Mirza Beigi sagte dazu, dass einige private Krankenhäuser, die hauptsächlich mit den Revolutionarsgarden (IRGC) oder einer anderen Unterdrückungsorganisation in Verbindung stehen, diese selbstlosen oder ausgeglichenen Krankenschwestern entlassen hätten mit der „Scheinrechtfertigung“ von „Konsequenzen aus dem Coronavirus“.
Zusätzlich zu diesem Brief erklärte Mohammad Mirza Beigi gegenüber der staatlichen Tageszeitung Etemad: „(Im Iran) sind Krankenschwestern sehr gut ausgebildet, sowohl wissenschaftlich als auch technisch. Auf der anderen Seite ist ihre Zahl sehr, sehr, sehr, sehr gering. … Der Präsident hat mehrfach versprochen, 20 000 Krankenschwestern einzustellen. Bis jetzt sind aber 5000 bis 6000 eingestellt worden und 3000 seit dem Beginn der Krise. Unsere lieben Krankenschwestern sind erschöpft. Unsere Situation war chronisch problematisch vor dem Ausbruch des Coronavirus und jetzt ist sie noch schlimmer. Ihre Gehälter und Überstundenzuschläge stehen im Durchschnitt 12 Monate aus“.
Die Unsicherheit in Bezug auf ihren Job hat die Arbeit von mehr als 7000 Krankenschwestern im privaten Sektor überschattet. Vor der Corona-Krise hatten private Krankenhäuser höhere Einkünfte durch Operationen, Visiten und Krankenhauseinweisungen und ihre Tarife waren nicht vergleichbar mit denen im öffentlichen Sektor. Jetzt ist die Situation anders; der Zulassungszyklus von Patienten ist minimal und Operationen finden kaum noch statt.
Seit dem Ausbruch des Coronavirus im Iran hat das Regime eine kriminelle Vertuschung betrieben. Aus diesem Grund haben die Amtsträger die Mitglieder des medizinischen Personals verhaftet oder bedroht, die die Wahrheit über die Ausmaße der Verbreitung des Virus gesagt haben. Zum Beispiel wurde Dr. Rahim Yousefpour aus der Stadt Saqqez in der Provinz Kurdistan von den Justizbehörden des Regimes vorgeladen. Er musste am Sonntag, dem 5. April, Bericht erstatten.
„Ich habe vor einem Monat vor Covid-19 gewarnt. Aus diesem Grund haben die Behörden mich achtmal vorgeladen. Ich hatte vor Gericht zu erscheinen dafür, dass ich die Wahrheit gesagt habe. … Wenn Sie mich nicht wiedersehen, dann nicht deshalb, weil ich vom Coronavirus angesteckt bin oder wegen eines Unfalls auf der Straße“, erklärte er in einem Video, das online veröffentlicht wurde.

Seit dem Ausbruch des Coronavirus im Iran haben Hunderte aus dem medizinischen Personal ihr Leben verloren, aber das Regime tut nichts, um ihnen zu helfen.
Deshalb hat Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrats Iran, ihr Beileid ausgesprochen für den Verlust an Menschenleben und die Ärzte und Krankenschwestern in dem Land gelobt für ihre Aufopferung trotz aller Beschränkungen, die vom herrschenden religiösen Faschismus auferlegt wurden. „Sie sind Symbole für den Stolz der iranischen Nation“, erklärte sie.
„Wir gedenken der Ärzte und Krankenschwestern, die ihr Leben verloren haben, um die Coronavirus Patienten zu versorgen. Sie riskieren ihr eigenes Leben, obwohl ihre eigenen Grundrechte mit Füßen getreten werden unter der Herrschaft der Mullahs. Wir fühlen uns alle in der Schuld gegenüber diesen selbstlosen Männern und Frauen“, ergänzte sie.
Während es iranische Krankenschwestern und Ärzte entlässt, hilft das Regime weiter seinen terroristischen Handlangern. Informationen, die die Organisation der Volksmudschahedin des Iran (PMOI, Mujahedin-e Khalq oder MEK) aus dem Inneren des IRGC erhalten hat, deuten darauf hin, dass die Quds Armee weiterhin Bargeld an die Hisbollah im Libanon übermittelt. Ein Teil der Zuwendungen hat die Form von Paketen oder Koffern, die von den nachrichtendienstlichen Offizieren der Quds Armee bei Flügen von Teheran in den Libanon mitgenommen werden.
Das Mullah Regime hat mit Apologeten und Lobbyisten versucht, die US Sanktionen als Ursache für die hohe Sterblichkeitsrate durch das Corona Virus im Iran verantwortlich zu machen. Aber der Umgang der Amtsträger des Regimes mit den Mitgliedern des medizinischen Personals ist eine Bestätigung dafür, dass die Untätigkeit und Vertuschung des Regimes die wirklichen Gründe für die Eskalation der Verbreitung des Coronavirus im Iran sind.
Am 1. April sagte Frau Rajavi: „Was unser Land angesichts von Krankheiten und Naturkatastrophen ernstlich verwundbar macht, ist eine brutale und stehlende Diktatur, die nicht zögert, jedes erdenkliche Verbrechen zu begehen, um ihre schändliche Herrschaft aufrecht zu erhalten“.