Tuesday, November 29, 2022
StartNachrichtenWiderstandDas Regime zerstört Gräber von MEK-Märtyrern in Ahvaz, um Beweise seiner Verbrechen...

Das Regime zerstört Gräber von MEK-Märtyrern in Ahvaz, um Beweise seiner Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu beseitigen

Um die Beweise der Verbrechen gegen die Menschlichkeit – der Morde, die in dem Massaker von 1988 an 30 000 politischen Gefan-genen begangen worden waren – auszulöschen, hat das religiöse Regime unter dem Vorwand, es werde ein Boulevard gebaut, die in dem Stadtteil Padashahr von Ahvaz gelegenen Massengräber der Märtyrer der Mujahedin-e Khalq (MEK/PMOI) zerstört.

Videos und glaubwürdigen Quellen der MEK zufolge wurde der Boulevard, der – in dem Gebiet zwischen Mahdis und dem 5. Bezirk von Padashahr – die Besharat-Straße mit dem Beheshtabad-Boulevard verbindet, über den Massengräbern errichtet, die durch große Zementblöcke begrenzt worden waren; alle diese Blöcke sind zerstört worden.

Padashahr war nicht nur der letzte Ruheplatz der Märtyrer des Massakers von 1988, sondern auch der einer großen Anzahl von politischen Gefangenen, die zwischen 1981 und 1988 von dem religiösen Faschismus, der den Iran beherrscht, hingerichtet worden waren. Ende Juli 2018 zerstörte das religiöse Regime die Massengräber der Opfer das Massakers von 1988 sowie die der politischen Gefangenen der MEK in Ahvaz, um die Beweise seiner Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu eliminieren. Die Massengräber in Ahvaz befanden sich auf zwei großen betonierten quadratischen Feldern in dem Bezirk von Padashahr.

Der iranische Widerstand hat bereits die Beweise vorgelegt, die auf die in verschiedenen Teilen des Landes geschehene Zerstörung von Massengräbern der Märtyrer des Massakers von 1988 hindeuten. Die Eliminierung der Spuren von Verbrechen gegen die Menschlich-keit ist nach dem Völkerrecht ihrerseits ein Verbrechen. Es erfordert unmittelbares Eingreifen durch den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen und ihre Mitgliedsstaaten, den Generalsekretär, die Hohe Kommissarin für die Menschenrechte, den Menschenrechtsrat und andere Menschenrechtsorganisationen sowie die Europäische Union.

Das Luftbild zeigt die Baustelle der Straße und die zerstörten Massengräber der Märtyrer des Massakers von 1988.

 


Luftbild des Bezirks Padashahr in Ahvaz – des Geländes der zerstörten Massengräber der Märtyrer der MEK

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates des Iran (NWRI)
den 15. September 2020

Kopie an:

– den Generalsekretär der Vereinten Nationen

– den Präsidenten des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen und die Vertreter der Staaten, die ihm angehören

– die Hohe Kommissarin der Vereinten Nationen für die Menschenrechte

– Herrn Javaid Rehman, den Besonderen Berichterstatter für die Lage der Menschenrechte im Iran

– Amnesty International

– die Internationale Föderation für die Menschenrechte

– das Internationale Komitee „Auf der Suche nach Gerechtigkeit“

– „Gerechtigkeit für die Opfer des Massakers im Iran von 1988 (JVMI)“