Sunday, December 4, 2022
StartNachrichtenDer Höchste Führer des iranischen Regimes weicht der Beschäftigung mit der wirtschaftlichen...

Der Höchste Führer des iranischen Regimes weicht der Beschäftigung mit der wirtschaftlichen Krise aus

In der vorigen Woche sprach der Höchste Führer des iranischen Regimes, Ali Khamenei, darüber, wie die Funktionäre sich mit den immer dringlicheren Angelegenheiten der Wirtschaftskrise, von der das Land betroffen ist, befassen sollen

. In einer Ansprache vor dem Expertenrat (der Gruppe erlesener Funktionäre, die den Höchsten Führer ernennen) warnte er vor einer Überschätzung der Probleme, die das Land derzeit erfährt.

Regimeführer Khamenei fordert die ranghohen Funktionäre auf, dafür zu sorgen, daß der Pessimismus möglichst klein gehalten werden soll und das Land die Lage im Griff habe. Er erklärte auf seiner offiziellen Website: „Diese Übertragung steigert die Besorgnis der öffentlichen Meinung und führt dazu, daß der Virus des Pessimismus sich verbreitet. Es ist nicht korrekt, auf eine Weise zu sprechen, die die Zuhörer erschreckt, so daß sie glauben, es sei alles verloren.“

Im Grunde verlangt er, daß Lügen verbreitet werden und die Wahrheit verheimlicht wird.

Seit Monaten ist der Iran mit einer zunehmend bedrohlichen wirtschaftlichen Krise konfrontiert. Schon bevor die Sanktionen der USA im vorigen Monat in Kraft traten, wurde die Situation schwieriger.

Als US-Präsident Donald Trump bekanntgab, daß die USA aus dem 2015 abgeschlossenen Nuklearabkommen, das während der Amtszeit seines Vorgängers Obama unterzeichnet worden war, ausscheiden würden, teilte er zugleich mit, daß Sanktionen aufs neue verhängt werden würden; er machte klar, daß Firmen und Institutionen – nationale und internationale -, die mit dem Iran zu tun haben, davon betroffen sein würden

Viele große Firmen zogen sich unmittelbar nach Trumps Erklärung aus Abkommen und Verhandlungen mit dem Iran zurück. Es war für die Regierung ein schwerer Schlag; das iranische Regime forderte die Europäer auf, Maßnahmen zu ergreifen, die geeignet wären, die Firmen an dem Abbruch der Beziehungen zum Iran zu hindern. Trotz der Anstrengungen der Europäischen Union entschieden viele, es lohne sich nicht, sich in den Fängen der Sanktionen fassen zu lassen, die von einer der größten Finanzmächte der Welt verhängt wurden.

Die iranische Regime hat sich als vollständig unfähig erwiesen, mit der gegenwärtigen Krise umzugehen. In den vergangenen 12 Monaten hat der Rial mehr als 2/3 seines Wertes verloren. Die Waren werden für die Bürger immer teurer, der Lebensunterhalt immer karger. Die Regierung ergriff halbherzige Maßnahmen, konnte aber die iranische Währung vor ihrem dramatischen Sturz nicht bewahren.

Auch versuchen die Funktionäre des iranischen Regimes, für die Krise jedermann außer ihnen selbst verantwortlich zu machen. Niemand übernimmt die Verantwortung, doch das Volk hat erkannt, daß das Regime der Verbreitung des Terrorismus und der Finanzierung der Milizen und Gruppen von Helfershelfern vor den Bedürfnissen des Volkes Priorität zuerkannt hat.

Es sind viele innere Probleme, die seit Jahren der Aufmerksamkeit bedürfen – besonders viele Probleme der Gesellschaft und der Umwelt. Doch die Funktionäre sehen in die entgegengesetzte Richtung und geben Milliarden für ihre bösartigen Unternehmungen im Ausland aus.

In der vorigen Woche sagte der Höchste Führer: „Keine Regierung kann auf die Unterstützung und das Vertrauen des Volkes verzichten. Wir dürfen nicht so handeln, daß wir die Regierung des Vertrauens des Volkes berauben.“ Doch es ist zu spät. Das Volk hat sein Vertrauen auf das Regime schon lange verloren; für es wird es Zeit zu gehen.