Saturday, December 10, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteDer Iran erhängt in zwei Tagen sechs weitere Häftlinge, darunter zwei Frauen

Der Iran erhängt in zwei Tagen sechs weitere Häftlinge, darunter zwei Frauen

NWRI – Das iranische Regime hat am Donnerstag in der im Südosten gelegenen Stadt Kerman fünf Häftlinge erhängt, darunter eine Frau;

in der im Nordwesten gelegenen Stadt Ardebil richtete es einen weiteren Häftling hin. 

Drei der in Kerman hingerichteten Männer wurden als Ezzat Sabeki, Meysam Shahraki und Ali Zehi identifiziert. Sie wurden im Shahab-Gefängnis von Kerman hingerichtet. 

Ein weiterer Mann wurde nach Auskunft der staatlichen  Nachrichtenagentur Tasnim am Donnerstag morgen im Zentralgefängnis von Ardebil erhängt.

Drei weitere Todeskandidaten wurden am Donnerstag in der im Süden gelegenen Stadt Bandar Abbas zur Vorbereitung auf die Exekution in Einzelhaft verlegt.

Sie wurden als Yousef Shahnavazi Shahdadi (25 Jahre alt), Kamran Zarei (47 Jahre alt) und Jamal Kasebkar Darandeh (45 Jahre alt) benannt.

Das Mullah-Regime erhängte am Mittwoch in einem Gefängnis der Stadt Karaj in der Provinz Alborz (nordwestlich von Teheran) eine 43 Jahre alte Mutter. 

Die Frau hieß Pari-Dokht Molai-Far; sie wurde am Mittwoch in dem berüchtigten Qezelhesar-Gefängnis erhängt. Sie hatte ein Kind. Sie hatte drei Jahre lang in dem berüchtigten Frauengefängnis Qarchak der Stadt Varamin zugebracht und war dann zur Hinrichtung in das Qezalhesar-Gefängnis verlegt worden.

Das Qarchak-Gefängnis wird auch „Qarchak-Todeslager“ genannt. Dort werden jene, die während des Volksaufstands 2009 verhaftet worden sind, brutal gefoltert und vergewaltigt. Der Tod von vier Demonstrantinnen, die in Qarchak während der Folter starben, wurde für das iranische Regime zu einem Skandal. 

Ebenfalls am Mittwoch erhängte das Mullah-Regime drei Männer auf einem öffentlichen Platz in Karaj. Die Erhängung der drei, deren Namen nicht genannt wurden, fand im Morgengrauen statt.

In den vergangenen neun Tagen wurden im Iran mindestens 31 Häftlinge hingerichtet – das sind mehr als vier pro Tag.

Der religiöse Faschismus, der den Iran beherrscht – das Volk nennt ihn auch den ‚Paten von ISIS’  – sieht sich mit zunehmender Unzufriedenheit des Volkes konfrontiert; er ist unfähig, den berechtigten Forderungen der Mehrheit des iranischen Volkes nachzukommen; darum steigert er die Repression.