Sunday, February 5, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteDer iranische Widerstand fordert die Schweizer Behörden auf, Pour Mohammadi festzunehmen

Der iranische Widerstand fordert die Schweizer Behörden auf, Pour Mohammadi festzunehmen

ImageDer kriminelle Innenminister des Mullahregimes soll wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor ein internationales Gericht gestellt werden.
NWRI – Die staatliche Nachrichtenagentur Fars berichtete am 10. Oktober, dass der kriminelle Innenminister der Mullahs, Mostafa Pour-Mohammadi, in Genf angekommen sei, um an dem 11. trilateralen Gipfeltreffen zur Rückführung von afghanischen Flüchtlingen teilzunehmen.
Der iranische Widerstand glaubt, dass mit der Einladung eines der meistgefürchteten Kriminellen der Neuzeit zu internationalen Organisationen in der Schweiz ein Verrat der Menschenrechte und des heiligen Rechts auf Asyl sei und als solches streng zu verurteilen ist.

Mullah Mostafa Pour-Mohammadi gehörte zu den Hauptschuldigen des Massakers 1988 an 30.000 politischen Gefangenen.  Pour-Mohammadi war in jener Zeit Stellvertreter des Geheimdienstministers, Mullah Mohammad Mohammadi Rayshahri. Als der Stellvertreter des Ministeriums nahm Pour-Mohammadi an den Sitzungen der „Todeskommission“ teil, die die von Khomeini verhängte Fatwa, 30.000 politische Gefangene zu massakrieren, ausführte. Er war ebenfalls der Amtierende Stellvertreter und Vertreter des Direktorats für Ausländische Angelegenheiten im Ministerium für Nachrichtendienste unter Ali Fallahiyan und Qorban-Ali Dori Najafabadi, den Ministern des Nachrichtendienstes in den 90ern. In der Präsidentschaftszeit von Mohammad Khatami war er der Höchste Führer des Sonderbüros für Nachrichtendienste und Staatssicherheit.

Pour-Mohammadi war eine der Hauptfiguren bei den „Serienmorden“ in den 90ern, bei den mindestens 120 Dissidenten, Schriftsteller und Intellektuelle entführt und brutal ermordet wurden. Nach den grausigen Morden an Dariush und Parvaneh Forouhar im Herbst 1998, riefen die Mörder Pour-Mohammadi als den Kommandeur dieses schockierenden Verbrechens an, um ihm die „erfolgreiche“ Durchführung der Aktion zu melden.

Das, was Mullah Pour-Mohammadi getan hat, ist in mehreren Punkten mit einem Verbrechen gegen die Menschlichkeit gleichzusetzen. Sein Zugang zu internationalen Organisationen wie es das Hauptquartier der Vereinten Nationen, der Hohe Flüchtlingskommissar der UN und das Internationale Rote Kreuz sind, ist beschämend und unterläuft die wirklichen Werte von Millionen die im letzten Jahrhundert ihr Leben lassen mussten.

Das iranische Regime fordert, dass Pour-Mohammadi aus den internationalen Organisationen ausgeschlossen wird und von der Schweizer Regierung verhaftet wird, so dass er für seine Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor einem Schweizer Gericht zur Verantwortung gezogen werden kann.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
10. Oktober 2006