Thursday, May 23, 2024
StartNachrichtenAktuellesDer Kampf des iranischen Regimes gegen Dissens näher betrachtet

Der Kampf des iranischen Regimes gegen Dissens näher betrachtet


Am 20. März 2024 endete das persische Jahr 1402. Auch wenn es mehrere Aspekte für die Beurteilung der Position des iranischen Regimes gibt, so ist die Beziehung der herrschenden Theokratie zur ihrer organisierten Opposition höchst wichtig.

Der landesweite Aufstand von 2022, der sich über mehrere Monate bis ins Jahr 2023 hinein erstreckte, hat an den Fundamenten des Regimes gerüttelt. Wie zuvor berichtet, ist der Sicherheitsapparat des iranischen Regimes vollständig darauf ausgerichtet, jeden Protest und jeden Aufstand zu unterdrücken. Deshalb hat die Fortsetzung dieser Proteste auf eine treibende Kraft schließen lassen, die sie organisiert hat. Die Verhaftung von mehr als 3600 Mitgliedern der Widerstandseinheiten der Organisation der Volksmudschahedin des Iran (PMOI/MEK) bezeugt das.

Nach der blutigen Niederschlagung des Aufstands von 2022 hat das Regime seine repressiven Maßnahmen intensiviert, um gegen jede Form von Abweichung strikter vorzugehen. Aber trotz der Bemühungen des Regimes haben aufrührerische Jugendliche viele Zentren der Unterdrückung und Basen der Revolutionsgarden (IRGC) ins Visier genommen. Bei diesen Operationen ging es zusammen genommen mit dem Anzünden von Symbolen des Regimes durch die MEK-Widerstandseinheiten grob geschätzt um 3006 Fälle.
Außerdem führten die MEK Widerstandseinheiten 27 726 Aktivitäten im ganzen Iran durch wie die Projektion von Bildern der Führung des Widerstandes an Gebäuden und das Schreiben von Graffitis und Slogans auf Wände, um die Menschen dazu zu ermutigen, der Tyrannei Widerstand zu leisten. Diese Kampagnen und Aktivitäten unter der Nase von Zehntausenden von verdeckten und offenen Kräften des Regimes haben in den Herzen der Amtsträger eine tiefe Angst ausgelöst.

Zu erwähnen ist, dass der Iranische Widerstand am 20. Oktober ein vertrauliches Dokument veröffentlichen konnte, das Instruktionen des Oberkommandierenden des IRGC Hossein Salami an die Basen der terroristischen Kräfte im ganzen Land enthält: „Im Lichte der gewaltsamen Aktionen und Angriffe, die ausgeführt wurden, um Zentren der Basidsch zu erobern, ist notwendiges Gerät für einen zusätzlichen Schutz der Waffen, der Munition und Ausrüstung dieser Zentren bereitzustellen und sind die benötigten Maßnahmen zu treffen, um sie zu sichern“, heißt es in dem Dokument.

Im Februar zeigte sich die große Vernetzung des Widerstands innerhalb des Landes beim massiven Boykott der Scheinwahlen des Regimes für das Parlament. Abgesehen von der Ausdehnung dieses Boykotts wurden von Reportern vor Ort von Simay-e Azadi [„Draht der Freiheit“], einem Satellitenkanal mit Verbindung zum Iranischen Widerstands, Tausende von Meldungen über leere Wahlkabinen geschickt.
Bei seiner Botschaft zu Noruz hat der Oberste Führer des Regimes Ali Khamenei das eingeräumt, als er sagte: „Der Feind versucht, die Hoffnung bei den Jugendlichen zu vertreiben und Optimismus aus den Herzen auszulöschen. Der Feind lauert darauf, den Spirit der Jugend zu töten“.
Aus Angst vor einem wachsenden Einfluss des Iranischen Widerstands auf die Gesellschaft, besonders auf die Jugend, hat das Regime einen Scheinprozess gegen 104 Amtsträger und Mitglieder der MEK und ihrer Mutterorganisation des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI) begonnen. Dieser Prozess wird drei Jahrzehnte nach dem Massaker von 1988 an mehr als 30 000 Mitgliedern und Unterstützern der MEK abgehalten und zielt darauf, etwas gegen die wachsende Popularität der Organisation zu unternehmen und den Weg für terroristische Anschläge im Ausland zu bahnen.
Während das Regime verzweifelt versucht, den Einfluss der MEK auf die Gesellschaft abzuschneiden, ist darauf hinzuweisen, dass die Iraner wegen der Unruhe in der Gesellschaft und als Folge mehrerer landesweiter Aufstände einen Weg und eine Bewegung suchen, um auf einen Sturz des Regimes in seiner Gänze und die Etablierung einer demokratischen Republik hinzuarbeiten.