Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenDer Kongressabgeordnete Wittman: Mir bereiten die militanten Gruppen, die die Rückendeckung des...

Der Kongressabgeordnete Wittman: Mir bereiten die militanten Gruppen, die die Rückendeckung des Iran haben, mehr Sorgen als ISIS

Chef von CENTCOM: Der Iran hat das Ziel, ‚regionaler Hegemon‘ zu werden
Armee-General Joseph Votel, der Chef des Zentralkommandos der USA, hat am Mittwoch dem Kongress gegenüber erklärt, dass er die Sorgen der Abgeordneten über die destabilisierende Wirkung des Iran im Irak und im Umkreis des Nahen Osten teile, schreibt Susan Jones am 30. März 2017 in CNSNews und der Artikel geht, wie folgt, weiter:

Ich denke, das Ziel des Iran besteht hier darin, regionaler Hegemon zu werden [die regionale Vormachtstellung zu bekommen]“, so Votel gegenüber dem Ausschuss für die bewaffneten Kräfte im Repräsentantenhaus. „Sie wollen die vorherrschende Macht in der Region sein, es gibt – es gibt darüber keinen Zweifel und das ist es, was sie – wo sie hinterher sind“.
Votel antwortete damit auf den Abgeordneten Rob Wittman (R-Va.), der dem Gremium gegenüber aussagte, dass ihm die schiitischen militanten Gruppen mit iranischer Rückendeckung mehr Sorgen bereiteten als ISIS.
Die Mitglieder einer schiitischen Milizen-Gruppe  trugen am 26. Sept. 2015 in Basra ein Bild von Ajatollah Ali al-Sistani mit sich, dem obersten schiitischen Kleriker im Irak. (AP Photo/Nabil al-Jurani, Archiv)  
„Während wir heute hier miteinander sprechen, haben der Iran und die USA das gemeinsame Interesse, ISIS zu besiegen“, erklärte Wittman. „Und gewiss ist das mit der schiitischen Milizen-Gruppe mit mehr als 100 000 Mitgliedern dort (im Irak) am Boden außerordentlich – das ist außerordentlich besorgniserregend – sehr besorgniserregend, je mehr wir vorankommen“.
Votel sagte dazu, dass die US Botschaft „mit der Regierung des Irak in ständiger Verbindung“ steht, während die dortige schiitische Regierung in Erwägung zieht, ein Gesetz zu erlassen, um der paramilitärischen Kräfte einschließlich der schiitischen Milizen in ihrem Land Herr zu werden.
Der Vertrag Obamas mit dem Iran hat das Vertrauen der Sunniten ‚untergraben‘.
Der Abgeordnete Don Bacon (R-Neb.) hat bei der Anhörung erklärt, die Vereinigten Staaten bräuchten die Hilfe der Sunniten, um ISIS zu besiegen. Aber, so meinte er, die Atomvereinbarung der Obama Administration hat „das Vertrauen vieler sunnitischer Länder untergraben“.
Bacon fragte Votel, ob es „die Sorge“ gebe, dass der Atomvertrag zwischen USA und Iran die Fähigkeit, mit „unseren sunnitischen Freunden“ zusammenzuarbeiten, untergrabe.
„Es gab sunnitische und andere arabische Führer, die mir das – das – das Gleiche gesagt haben“, antwortete Votel. „Deshalb weiß ich – es gibt sicher eine solche Wahrnehmung dessen dort und, wie Sie wissen, beruht eine Wahrnehmung oft auf Wahrheit in – in – in vielen Quartieren dort“.
Votel legte Wert darauf, dass es wichtig sei, „Vertrauen bei unseren Partnern in der Region aufzubauen und wieder zu gewinnen“.
Die Abgeordnete Jacky Rosen (D-Nev.) fragte Votel, ob der Iran nach der Unterzeichnung des Atomvertrags seine destabilisierenden Aktivitäten verstärkt habe.
„Frau Abgeordnete, ich glaube in der Tat, dass sie das getan haben und ich glaube, dass der Iran in dem, was ich eine Grauzone nenne, operiert“, gab Votel an. „Und dies ist ein Gebiet zwischen einerseits dem normalen Wettbewerb zwischen Staaten und  andererseits einem fast offenen Konflikt. Diese Zone nützen sie auf viele verschiedene Arten für sich aus.
Sie machen das mit – mit dem Aufstellen von Hilfstruppen, sie machen es mit der Erleichterung des Tötens. Sie machen es mit eigenen Cyber Aktivitäten und durch Operationen in Bezug auf ihren Einflussbereich. Und ich glaube, sie – sie konzentrieren sich klar auf diesen besonderen Bereich und ich denke, sie haben – ihre Bemühungen haben in diesem besonderen Bereich – in diesem besonderen Bereich zugenommen.
Meiner Meinung nach sind die Dinge, die wir tun müssen – meiner Meinung nach gibt es, grob gesagt, drei Dinge und ich habe die Gelegenheit gehabt, mit einigen unserer Partner in der Region darüber zu sprechen.
Ich glaube, wir müssen nach Möglichkeiten Ausschau halten, wo wir durch militärische oder andere Mittel ihre Aktivitäten hintertreiben können, besonders die Aspekte der Erleichterung. Ich glaube, wir müssen nach Möglichkeiten Ausschau halten, wo wir sie bloßstellen und verantwortlich machen können für das, was sie tun. Das muss geschehen. Sie müssen zur Rechenschaft gezogen werden für ihre destabilis – die destabilisierende Rolle, die sie eben jetzt in der Region spielen.
Und schließlich müssen wir uns auch mit ihrer revolutionären Ideologie auseinandersetzen. Damit muss man sich auseinandersetzen und sicherlich spielen wir dabei eine Rolle, aber andere werden das genauso tun. Der Iran hat eine Rolle in der Region inne, darüber gibt es keinen Zweifel und ich möchte klarstellen, dass wir anders über das Volk im Iran denken als über die Führung, über den revolutionären Rat, der den Iran beherrscht.
Für mich sind das zwei ganz verschiedene Dinge und unsere Sorgen betreffen nicht das Volk im Iran, sondern die revolutionäre Regierung.