Wednesday, December 7, 2022
StartNachrichtenDer Tod des Kommandeurs der terroristischen Quds-Truppe des IRGC Qassem Soleimani...

Der Tod des Kommandeurs der terroristischen Quds-Truppe des IRGC Qassem Soleimani und Abu Mehdi Muhandes

Am 3. Januar wurde Qassem Soleimani, der berüchtigte Kommandeur der terroristischen Quds-Truppe des Corps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC), gemeinsam mit Abu Mahdi al-Muhandis, dem Leiter der repressiven Bassij-Miliz im Irak, durch einen dortigen Militärschlag der USA getötet.

Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI), bezeichnete die Ausschaltung von Qassem Soleimani und Abu Mehdi Muhandes als „irreparablen Schlag für das Regie“.

Frau Rajavi betonte: „Es wird Zeit, die Mullahs aus der Region auszuweisen – besonders aus dem Irak, Syrien und dem Libanon, und das IRGC aus diesen Ländern zu vertreiben. Auf diese Weise wird der Irak, den die Vereinigten Staaten dem religiösen Regime auf einem silbernen Tablett überreicht hatten, von dem Joch des religiösen Faschismus, der den Iran regiert, befreit werden.“

„Qassem Soleimani war einer der übelsten Verbrecher in der Geschichte des Iran. Er war persönlich verwickelt in das Massaker an hunderttausenden von Menschen in der Region und die Vertreibung von Millionen aus ihren Häusern. Er war der führende Kopf des Massakers an den Mujahedin-e Khalq (PMOI/MEK) in Camp Ashraf (Irak) sowie zahlloser weiterer Terror-Operationen gegen den iranischen Widerstand in jenem Lande sowie im Iran und anderen Ländern. Durch seine Ausschaltung wird der Prozeß des Sturzes der Mullahs bedeutend gefördert werden“ – so heißt es in der Erklärung der gewählten Präsidentin des NWRI.

Die Regierung der Vereinigten Staaten hatte Soleimani für seine aktive Rolle bei der Verbreitung des Terrorismus in der Welt auf die schwarze Liste gesetzt.

Soleimani galt als der „Schatten-Kommandeur“; er war der ranghöchste General des Regimes – der zweite Mann nach dem Höchsten Führer des Regimes, Ali Khamenei. S. u. den Überblick über die Geschichte dieses Verbrechers.
Qassem Soleimani tritt in Kerman den Revolutionsgarden bei.
Soleimani trat den Revolutionsgarden im Jahre 1979 bei – nach der Revolution. Er spielte ferner eine aktive Rolle in der Unterdrückung der kurdischen Minderheit.
Qassem Soleimani im iranisch-irakischen Krieg

Nach dem iranisch-irakischen Krieg bildete Soleimani in der im Süden gelegenen Stadt Kerman einige Bataillone des IRGC aus und entsandte sie an die südliche Front. Zu Beginn des Krieges befehligte er eine Brigade der 41. Division von Kerman. Während des Krieges wurde er zum Kommandeur der 41. motorisierten Division der sog. Allah-Brigade befördert.

Qassem Soleimani und das Monopol der Produktion und Verteilung von Drogen

Nach dem mit dem Irak abgeschlossenen Waffenstillstand übernahm das IRGC das Monopol des Drogenhandels – unter dem Vorwand des „Kampfes gegen Drogenhändler“ , um seine Operationen im Ausland zu finanzieren. Bis zu seiner Ernennung zum Leiter der Quds-Truppe im Jahre 1997 war Ghassem Suleimani verantwortlich für die Produktion von Narkotika und ihre Verteilung von Afghanistan aus in der Region, in Afrika und Europa sowie den Vereinigten Staaten.

Qassem Soleimanis Ernennung zum Leiter der Quds-Truppe

In der Mitte des Jahres 1998 ernannte Khamenei Qassem Soleimani zum Kommandeur der Quds-Truppe. Er war Khameneis höchster Kommandeur und erhielt seine Befehle direkt von ihm. Er war sein Berater für Afghanistan und den Irak; im Höchsten Nationalen Sicherheitsrat hatte er, was die Einmischung des Regimes in die Angelegenheiten der Länder des Nahen Ostens, betraf, das letzte Wort. Er war persönlich beteiligt an der Ausdehnung des politischen Einflusses des Regimes und seiner Terror-Tätigkeit im Libanon, in Syrien und in Palästina.

Dexter Filkins, ein amerikanischer Journalist und Träger des Pulitzer-Preises, veröffentlichte am 30. September 2013 unter dem Titel „Schatten-Kommandeur“ einen detaillierten Bericht über Qassem Soleimani.

In dem Bericht heißt es: „Vor fünfzehn Jahren übernahm Soleimani das Kommando der Quds-Truppe; in dieser Zeit war er bestrebt, den Nahen Osten zu Gunsten des Iran zu verändern; dabei arbeitete er als Makler der Macht und als militärische Kraft: Er ließ Rivalen ermorden, bewaffnete Verbündete und leitete fast zehn Jahre lang ein Netzwerk militanter Gruppen, das hunderte von Amerikanern im Irak tötete. Das Finanzministerium der USA hat über ihn wegen Unterstützung des Assad-Regimes und Förderung des Terrorismus Sanktionen verhängt.“

Javad Zarif: Soleimanis guter Freund

Javad Zarif, Außenminister des iranischen Regimes und guter Freund von Qassem Soleimani, erklärte: „Die USA begingen eine Handlung des internationalen Terrorismus, als sie General Soleimani aufs Korn nahmen und töteten – ihn, der bei der Bekämpfung der Daesh Al Qaeda und anderer Gruppen die wirksamste Kraft darstellte; es handelt sich um eine extrem gefährliche und törichte Eskalation. Die USA tragen die Verantwortung für alle Folgen dieses schurkischen Abenteuers.“

Während Soleimani im iranischen Volk verhaßt war, wurde er von allen Fraktionen des Regimes unterstützt, darunter Javad Zarif, dem Außenminister. Er hat Soleimani bei verschiedenen Anlässen gelobt.

Einmal sagte er: „Kommandeur Soleimani und ich hatten niemals das Gefühl, daß es zwischen uns Differenzen gebe. Wir haben mehr als 20 Jahre lang eng miteinander zusammengearbeitet. … Während des Angriffs der USA auf Syrien hatte ich als Vertreter des Iran in New York … mit Kommandeur Soleimani die engste Zusammenarbeit. Als ich darnach Minister geworden war, einigten wir uns darauf, uns, wenn wir beide in Teheran waren, mindestens einmal in der Woche zu treffen, um die jüngsten Entwicklungen zu erörtern und die notwendige Koordination festzulegen.“ (Staatliche Tageszeitung „Entekhab“ am 1. September 2019)

Am 5. November 2018 sagte Zarif: „Wir sind nicht ein System, das nur um seiner selbst willen handelt. … Wie sollten wir in diesem Lande etwas tun können, ohne davon zu berichten? Es steht nicht so, daß wir irgendetwas beabsichtigt hätten, das den Wünschen Seiner Eminenz, das Führers, widersprach.“

Konklusion

Während nach dem Tode Soleimanis der Sturz der herrschenden Theokratie in greifbare Nähe rückt, erklärte Frau Rajavi: „Für die bewaffneten Truppen des Regimes wird es Zeit, das Feuer auf das iranische Volk einzustellen, ihre Waffen niederzulegen und sich zu ergeben. Das patriotische Personal der bewaffneten Truppen muß sich dem Volk des Iran anschließen.“

Die internationale Gemeinschaft, insbesondere die Europäische Union, muß die Politik der Beschwichtigung aufgeben und das Recht des iranischen Volkes auf Widerstand und Erhebung um der Freiheit willen anerkennen – zur Ersetzung der Herrschaft der Mullahs durch die Volkssouveränität.